IRA bekennt sich für Tod an Journalistin schuldig

Derry war einer der tragischsten Schauplätze des Nordirlandkonfliktes. [Foto: epa]

Nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee während einer Straßenschlacht hat sich die IRA verantwortlich für den Vorfall bekannt.

Die paramilitärische Gruppe New IRA hat sich zur Tötung der Journalistin Lyra McKee im nordirischen Derry bekannt. Die Reporterin sei „tragischerweise getötet“ worden, als sie an der Seite „feindlicher Kräfte“ (der Polizei) gestanden habe, zitierte die Zeitung „The Irish News“ am Dienstag aus einer Erklärung der Splittergruppe. Zugleich bat die New IRA die Angehörigen McKees „aufrichtig um Entschuldigung“.

McKee war am Donnerstagabend am Rande von schweren Ausschreitungen im nordirischen Derry erschossen worden. Die Journalistin wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Die Behörden gingen früh davon aus, dass die New IRA für die Tat verantwortlich ist. Die Gruppe setzt sich für einen Zusammenschluss Nordirlands mit Irland ein.

Der gewaltsame Tod der 29-Jährigen weckte Erinnerungen an die düstersten Zeiten des Nordirland-Konflikts, bei dem rund 3500 Menschen getötet wurden. In der britischen Provinz hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten bekämpft.

Die Stadt Derry, von den Protestanten Londonderry genannt, war 1972 Schauplatz des „Bloody Sunday“. Damals schossen britische Soldaten auf unbewaffnete Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration. 14 Menschen wurden getötet. Die Ungewissheit des Brexit und die Frage, ob es zu einer erneuten Grenze zwischen Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland kommen könnte, schürten Sorgen um ein erneutes Aufbrechen des alten Konfliktes.

Festnahmen nach Bombenanschlag in Nordirland

Nach dem Autobombenanschlag in der nordirischen Stadt Derry sind vier Verdächtige festgenommen worden. Die Ereignisse schüren die Sorge vor einem Wiederaufflammen des bewaffneten Konfliktes.

No-deal Brexit: Irland lanciert umfassende Gesetzesvorlage

Irland stellte am Freitag (22. Februar) seine Notfallpläne für einen ungeregelten Brexit vor und veröffentlichte einen Entwurf mit fünfzehn Gesetzen aus neun Ministerien, welcher die Bereiche Bürgerrechte, Steuern, Migration, Bildung, Gesundheitswesen und Verkehr umfasst.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.