Höhere Renten sind Wunsch Nummer eins der Deutschen

Nichts liegt den Deutschen unter den politischen Wünschen so am Herzen, wie höhere Renten. [Foto: dpa]

Mehr Gelder für das Bildungs- oder Gesundheitssystem? Nunja. Gefragt nach ihrer höchsten Priorität, denken die meisten Deutschen kurz vor der Bundestagswahl vor allem an höhere Renten.

Drei Viertel der Ruheständler und selbst zwei Drittel der Berufstätigen plädieren dafür, dass sich der Staat vor allem für höhere Altersbezüge einsetzen sollte, wie aus einer Umfrage unter knapp 3400 Menschen im Auftrag des Versicherers Axa hervorgeht, die Reuters vorliegt.

Sieben von zehn Rentnern beklagen demnach die Höhe der gesetzlichen Renten als im Vergleich zu ihren Einzahlungen nicht angemessen. Rund 60 Prozent seien über ihre Altersvorsorge zunehmend besorgt.

Entwurf: Rentenangleichung Ost-West kostet 16 Milliarden Euro bis 2024

Die von der Bundesregierung geplante Angleichung der Renten im Osten an das höhere Westniveau könnte bis zum Jahr 2024 insgesamt 15,7 Milliarden Euro kosten.

Auch die Mehrheit der Erwerbstätigen sehe sich wegen der gesunkenen Zinsen nicht mehr ausreichend für den Ruhestand abgesichert. „Die Angst vor einer Verschlechterung der Lebensqualität im Alter hat sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals erhöht“, sagte Axa-Vorstand Patrick Dahmen.

Die Hoffnungen und Erwartungen an die gesetzliche Rente seien massiv gestiegen. Eine große Mehrheit der Befragten fände es richtig, wenn Berufsanfänger automatisch in eine betriebliche Altersversorgung einbezogen würden. Zudem sollte der Staat die betriebliche Altersversorgung insgesamt stärker fördern.

"Depression und Suizid fehlen völlig auf der gesundheitspolitischen Agenda"

Depression ist Volkskrankheit Nummer eins. Doch während die Mitarbeiter im Bundeskanzleramt in Hinsicht auf seelische Gesundheit richtiggehend gecoacht werden, verdrängt die Bundesregierung das Thema ansonsten noch immer, kritisiert Diana Doko vom Verein "Freunde fürs Leben" im Interview.

Demenz-Bericht: Gesundheitswesen muss umgestaltet werden

Zu viele Menschen mit Demenz erhalten nie eine Diagnose und daher auch keine umfassende Behandlung, zeigt ein Bericht. Ihm zufolge sollte sich die Politik auf die primäre Gesundheitsversorgung konzentrieren. EURACTIV Brüssel berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.