Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf „Aquarius“

Das Hilfsschiff "Aquarius" der Organisation SOS Mediterranee. [EPA-EFE/CHRISTOPHE PETIT TESSON]

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat die Lösung für die Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff Aquarius begrüßt. Die Tatsache, dass es eine Abstimmung zwischen einer Reihe wichtiger EU-Länder gibt, sei ein positives Zeichen, dass die Länder das gemeinsame Problem verstanden haben, sagte der Einsatzleiter der Hilfsorganisation, Frédéric Penard. Er sprach von einem „ersten Schritt“, zeigte sich aber zugleich abwartend hinsichtlich der Details der Einigung.

Nach tagelanger Irrfahrt der Aquarius im Mittelmeer hatten sich am gestrigen Dienstag mehrere EU-Staaten zur Aufnahme eines Teils der Flüchtlinge bereit erklärt. Deutschland nimmt nach Angaben des Bundesinnenministeriums bis zu 50 Menschen auf. Daraufhin konnte das Schiff in Malta anlegen.

Die Einigung von Deutschland und fünf weiteren EU-Staaten sieht vor, dass die 141 Menschen, die das Schiff an Bord hat, von Malta aus in die anderen EU-Mitgliedsstaaten gebracht werden. Die Flüchtlinge stammen überwiegend aus den afrikanischen Staaten Somalia und Eritrea, deren Bürger in der Regel gute Chancen auf Asyl haben.

Seenotretter fordern sicheren Hafen

Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee fordern die europäischen Regierungen auf, dem Rettungsschiff Aquarius einen sicheren Hafen zuzuweisen. Das Schiff hat 141 Menschen aus Seenot gerettet.

Ursprünglich wollte die Besatzung die Flüchtlinge zurück nach Libyen bringen, erhielt aber von der dortigen Küstenwache eine Absage. Zwar habe die Crew allen Anweisungen der libyschen Seenotrettungsstelle JRCC Folge geleistet, doch wollte diese dem Schiff keinen Hafen zuweisen. Außerdem habe das JRCC „die Aquarius nicht über Seenotfälle informiert, von denen es wusste, obwohl wir ganz in der Nähe waren und Hilfe angeboten hatten. Es war eine sehr glückliche Fügung, dass wir diese Boote in Seenot selbst gesichtet haben“, kritisiert Projektkoordinator Aloys Vimard von Ärzte ohne Grenzen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in Norddeutschland: "Da treffen Welten aufeinander"

Bei der aktuellen Debatte um Transferlager und Asylregulierungen gerät eines aus dem Blick: die Integration derer, die bleiben. Wie verläuft dieser Prozess in den Regionen Deutschlands? EURACTIV sprach mit Felix Carl.

Italien sieht endlich Umsetzung der EU-Entschüsse bei Bootsflüchtlingen

450 Flüchtlinge warten in italienischen Gewässern auf Rettung. Diesmal ist die Staatengemeinschaft bereit, die Menschen aufzunehmen. Zeigen die EU-Abkommen Wirkung?

Subscribe to our newsletters

Subscribe