Hafenarbeiter von Triest kündigen totale Arbeitsniederlegung an

Die Hafenarbeiter in Triest - dem siebtgrößten Hafen Europas in Bezug auf den Güterumschlag und dem ersten Ölterminal im Mittelmeerraum - haben eine vollständige Sperrung des Betriebs angekündigt. [Shutterstock/Simona Dibitonto]

Die Hafenarbeiter:innen in Triest – dem siebtgrößten Hafen Europas in Bezug auf den Güterumschlag und dem ersten Ölterminal im Mittelmeerraum – haben eine totale Arbeitsniederlegung ab Freitag angekündigt, um gegen die nationale Gesundheitspasspflicht für alle Arbeitnehmer:innen zu protestieren. 

Die Maßnahme könnte sich auch auf mehrere andere Logistikzentren im ganzen Land auswirken. Im September sprach sich die Hafenarbeiterkoordination Triest – der Berufsverband, der den Protest anführt – gegen den nationalen Gesundheitspass aus.

Der Pass, der jedem ausgestellt wird, der geimpft, in den letzten sechs Monaten von COVID-19 genesen ist oder in den letzten 48 Stunden negativ getestet wurde, sei „keine Gesundheitsmaßnahme, sondern eine diskriminierende und erpresserische Maßnahme, bei der ein erheblicher Teil der Arbeitnehmer:innen zahlen muss, um arbeiten zu dürfen“, hieß es.

Bei lokalen Protesten demonstrierten die Arbeitnehmer:innen gegen die COVID-19-Maßnahmen, darunter an einer Kundgebung am 11. Oktober, an der 15 000 Menschen teilnahmen.

Regierungsvertreter:innen haben versucht, zu vermitteln. Am Dienstag veröffentlichte das Innenministerium ein Dokument, in dem die Unternehmen des Hafensektors aufgefordert wurden, kostenlose Tests für Mitarbeiter ohne Gesundheitspass anzubieten.

Die Hafenarbeiter lehnten das Angebot ab. Schätzungen zufolge haben rund 40 % der Hafenarbeiter in Triest und 20 % in Genua keinen Gesundheitspass.

Mehrere Mitglieder der Regierungskoalition kritisierten den Vorstoß des Innenministeriums. Die Lega von Matteo Salvini und die Demokratische Partei von Enrico Letta erklärten, dies widerspreche dem Grund für die Einführung des Gesundheitspasses und bevorzuge den Logistiksektor gegenüber anderen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe