Grüne Populisten?

Eleonora Evi: "Wenn die M5S ihre Widersprüche und Streitereien im Laufe der Zeit ausräumt, haben wir vielleicht eine bessere Chance, endlich Teil der europäischen grünen Familie zu werden." [EP/GOMEZ]

Beim Parteitag Mitte November wird sich die italienische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) auch mit dem ungelösten Problem ihrer Lage als buchstäbliche „Anti-Establishment-Partei“ im Europäischen Parlament befassen: Der M5S hat es nach wie vor nicht geschafft, sich einer Fraktion anzuschließen.

Während die Fünf-Sterne-Bewegung die größte Fraktion im italienischen Parlament stellt und Teil der Regierungskoalition ist, fristet sie im EU-Parlament ein Dasein als fraktionsloses Mitglied.

Nachdem der erste Versuch des M5S, eine eigene Fraktion zu bilden, gescheitert war, hat sich bisher keine andere Partei bereit erklärt, sich mit der populistischen Partei zusammenzuschließen oder sie in die Parlamentsfraktion aufzunehmen.

Ein Grund dafür dürfte die Unberechenbarkeit der Partei sein: Erst in der vergangenen Woche spaltete sich die 14-köpfige Delegation im EU-Parlament bei der Verabschiedung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP): Fünf MEPs stimmten entgegen vorheriger Ankündigungen der Partei gegen das Agrarsubventionsprogramm.

EU-Umweltminister einigen sich auf Klimagesetz und Biodiversitätsstrategie

Die Europäische Union soll bis 2050 klimaneutral werden. Die EU-Umweltminister einigten sich am Freitag in Brüssel darauf, dieses Ziel mit einem Klimagesetz rechtsverbindlich zu machen.

Dies war nicht das erste Mal: Vier der fünf „GAP-Dissidenten“ hatten sich bereits im Herbst 2019 der Stimme enthalten oder gegen Ursula von der Leyen gestimmt, während die Partei die Kandidatur der Ex-Bundesverteidigungsministerin als EU-Kommissionspräsidentin offiziell unterstützte.

Die Vorsitzende der M5S-Delegation im EU-Parlament, Tiziana Beghin, hat der Parteiführung in Rom über die gegensätzlichen Ansichten in der Parlamentsgruppe bereits Bericht erstattet und mögliche Ausschließungen der Aufrührler angeregt.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Adnkronos wollte auch Ignazio Corrao, der bei beiden Abstimmungen gegen die offizielle Parteilinie votiert hatte, die Möglichkeit einer Spaltung der Gruppe nicht ausschließen.

Im Gespräch mit EURACTIV.com versuchte die M5S-Abgeordnete Eleonora Evi hingegen, die Wogen zu glätten: „Corrao wollte lediglich die Situation deutlich machen, dass die Positionen bezüglich GAP weit auseinander liegen.“

Die „grüne Evi“

Evi selbst hatte am vergangenen Freitag ebenfalls gegen den Vorschlag zur GAP-Reform gestimmt. Als Begründung sagte sie, der Text entspreche in seiner geänderten Fassung nicht dem, was nötig sei, um eine wirklich zukunftsgewandte Umweltpolitik zu definieren.

„Ich bin traurig, verärgert und erschüttert, dass die Mehrheit meiner Delegation diese Dringlichkeit nicht begriffen hat,“ fügte sie hinzu.

Grünen-MEP kritisiert: Ernste Bedenken über Datenschutz bei der Fünf-Sterne-Bewegung

Die angedachte Kooperation zwischen den Grünen und der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hat einen Rückschlag erhalten, nachdem bekannt wurde, dass Facebook eine Untersuchung gegen die italienische Partei wegen potenziellen Datenmissbrauchs durchführt.

Evi gilt seit Langem als den Ansichten der Grünen nahestehend. Sie hat mit der Grünen-Fraktion bereits mehrere parlamentarische Anfragen mitunterzeichnet und nimmt auch des Öfteren an ihren Veranstaltungen teil.

Als kürzlich die vormals sozialdemokratische MEP Sylwia Spurek, mit der Evi bei diversen Dossiers zusammengearbeitet hat, sich dazu entschied, von der S&D zur Grünen-Fraktion zu wechseln, sorgte dies für Spekulationen, Evi könnte Spurek bald folgen.

Auf Nachfrage, ob sie ihre Zukunft weiterhin beim M5S sehe, betonte Evi, dies sei zumindest ihre Hoffnung. Sie wünsche sich aber eine „grünere Haltung“ ihrer Partei: „Wir sollten die Umwelt in den Mittelpunkt der politischen Agenda von M5S stellen. Unsere Aktivistinnen und Aktivisten haben schon immer Umweltkämpfe geführt.“

Wohin geht’s?

In einem Interview mit der Tageszeitung Corriere della Sera deutete die Fünf-Sterne-Delegationsleiterin Beghin an, vorerst würden Gespräche mit der sozialdemokratischen S&D und der liberalen Renew Europe weitergeführt.

Einige Fünf-Sterne-Abgeordnete des Europäischen Parlaments, darunter Evi, erklärten jedoch, nichts von derartigen Gesprächen zu wissen.

Eine Anti-Salvini-Allianz will Italien regieren

Die Fünf-Sterne-Bewegung verkündet eine Einigung mit den Sozialdemokraten. Giuseppe Conte soll Premier bleiben. Für Europa wäre das eine Erleichterung. EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel berichtet.

Ihrer Meinung nach wird in jedem Fall der bevorstehende Parteitag entscheidend sein, um ein für alle Mal den Platz der M5S im europäischen politischen Spektrum zu klären. Vor dem wichtigen Treffen im November dürfe ohnehin nichts entschieden werden.

„Ich hoffe weiterhin, dass sich die Türen der Grünen für uns öffnen werden – auch, weil dies meiner Meinung nach der logische Platz der M5S [im EU-Parlament] ist,“ fügte Evi hinzu.

Fraglich ist allerdings, ob die Grünen ihrerseits ein formelles Bündnis mit den Fünf Sternen eingehen würden. Eine Grünen-Vertreterin erklärte gegenüber EURACTIV.com im vergangenen Jahr, man werde nur Einzelpersonen in die Fraktion aufnehmen, wenn diese die italienische Populisten-Partei verlassen.

Evi glaubt daher: „Wenn die M5S ihre Widersprüche und Streitereien im Laufe der Zeit ausräumt, haben wir vielleicht eine bessere Chance, endlich Teil der europäischen grünen Familie zu werden.“

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Kommentar: Italiens nächste Regierungskrise ist absehbar

Die seltsame Koalition aus Populisten und Sozialdemokraten in Italien wird es schwer haben. Die Wirtschaft lahmt und die Rechten greifen schon an. Aber alles ist besser als Salvini, schreibt Bernd Riegert in Rom für EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle.

"Der EU-Haushalt könnte zu einer Enttäuschung für die Menschen und zu einem Geschenk an den Populismus werden"

Der Kampf der europäischen Staats- und Regierungschefs um den nächsten EU‑Haushalt droht zu einer ernsten Gefahr für die Zukunft der Europäischen Union zu werden und sie ins Wanken zu bringen, warnt Apostolos Tzitzikostas, Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen.

750 Corona-Milliarden sind zwar da – und doch erhält Italien noch keinen Cent

Ab Anfang 2021 sollen Corona-Milliarden für Länder wie Italien fließen. Doch wegen der schwierigen Brüsseler Verhandlungen gerät der Zeitplan ins Rutschen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN