Griechische Impfgegner weigern sich, Blut von Geimpften anzunehmen

Der Skandal um gefälschte Impfbescheinigungen hat der griechischen Regierung neue Kopfschmerzen bereitet. [Shutterstock/Elnur]

Die griechische Öffentlichkeit reagierte schockiert, als ein Arzt enthüllte, dass Impfgegner sich weigern, Blut von geimpften Menschen anzunehmen, um nicht „vergiftet“ zu werden. Gleichzeitig ist die griechische Regierung alarmiert, nachdem Medienberichte mehrere Fälle von Tausenden gefälschter COVID-19-Zertifikate im ganzen Land aufgedeckt haben. 

Die Präsidentin der Ärztekammer von Patras, Anna Mastorakou, hat die Staatsanwaltschaft zum Einschreiten aufgefordert.

„Bisher haben wir gesehen, dass ungeimpfte Patienten die Intubation verweigern – woran auch Menschen gestorben sind – aber jetzt haben wir Gruppen, die Transfusionen verweigern.“

Der Arzt deutete an, dass es sich um ein organisiertes Netzwerk von Impfgegnern handele und nicht um isolierte Einzelfälle.

„Wenn jemand operiert wird oder eine Transfusion braucht und zu einer Gruppe von Impfgegnern gehört, verlangt er, dass ihm kein Blut von einer geimpften Person transfundiert wird. Das hat natürlich keine wissenschaftliche Grundlage“, sagte sie.

Unterdessen hat der Skandal um gefälschte Impfbescheinigungen der griechischen Regierung neues Kopfzerbrechen bereitet.

Letzte Woche wurde bekannt, dass in einer kleinen Stadt mit 6.000 Einwohnern in Nordgriechenland 40.000 Impfdosen verabreicht worden waren. Nach diesem Fall wurden in ganz Griechenland mehrere Fälle von gefälschten Bescheinigungen gemeldet.

Nach Angaben des Fernsehsenders OPEN werden derzeit in Nordgriechenland Beschwerden über mögliche gefälschte, aus Bulgarien importierte Impfbescheinigungen untersucht.

Die Regierung hat beschlossen, Geldstrafen in Höhe von 5.000 € gegen diejenigen zu verhängen, die an der Ausstellung gefälschter Bescheinigungen beteiligt sind. 

Subscribe to our newsletters

Subscribe