Griechisch-orthodoxe Kirche will sich nicht an Anti-Corona-Maßnahmen halten

Die Spannungen zwischen der konservativen Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der griechisch-orthodoxen Kirche steigen. [EPA-EFE/YANNIS KOLESIDIS]

Die Spannungen zwischen der konservativen Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der griechisch-orthodoxen Kirche steigen: Letztere weigert sich, neue Lockdown-Maßnahmen umzusetzen. Derweil gibt es Kritik von der Opposition an einem Umbau des Regierungskabinetts, das nun deutlich rechtslastiger ist.

Die konservative Regierungspartei Nea Dimokratia hatte beschlossen, eine Woche lang strengere Lockdown-Maßnahmen zu verhängen, um ein erneutes Wiederaufflammen von COVID-19 nach den Weihnachtsferien zu vermeiden.

Ein Grund dafür: Die Krankenhäuser des Landes senden weiterhin Alarmsignale. Die Pandemie hat in Griechenland (mit seinen gut zehn Millionen Einwohnern) bisher rund 5.000 Menschenleben gekostet.

Mitsotakis: Beten reicht beim Coronavirus nicht aus

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis forderte die orthodoxe Kirche gestern, am 11. März, auf, die wissenschaftlichen Empfehlungen bei öffentlichen Versammlungen zu beachten, falls die Behörden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs verstärken.

Die griechisch-orthodoxe Kirche hat ihrerseits jedoch beschlossen, die neuen Einschränkungen zu ignorieren und teilte mit, dass ihre Türen für die Menschen geöffnet bleiben, um das Dreikönigsfest am 6. Januar zu begehen. Die Kirche droht inzwischen sogar mit einer Beschwerde beim Staatsrat, sollte die Regierung nicht nachgeben.

Die Nea Demokratia, die traditionell enge Beziehungen zur Kirche pflegt, betonte daraufhin, die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus dürften nicht nach Belieben und eigenem Gutdünken eingehalten werden.

„Wir hoffen, dass die Kirche die Brisanz der aktuellen Situation für die Gesellschaft erkennt, wie sie es bisher verantwortungsvoll getan hat. Die Durchführung von Präventions- und Vorsichtsmaßnahmen ist eine Verpflichtung, aber auch ein Akt gesellschaftlicher Solidarität und Verantwortung für uns alle,“ heißt es in einer Erklärung der Regierung.

Bereits zuvor hatten einige Priester offen die Existenz von COVID-19 oder auch die Sicherheit von Impfstoffen in Frage gestellt. Andere hingegen riefen die Gläubigen eindringlich dazu auf, die Vorsichtsmaßnahmen zu respektieren und wiesen auf die Gesundheitsrisiken hin, die von dem Virus ausgehen.

Änderung im Regierungskabinett

Unterdessen hat Mitsotakis am Montag beschlossen, sein Kabinett umzubauen: Mehrere Regierungsmitglieder wurden entlassen und durch Politikerinnen und Politiker ersetzt, die größtenteils dem rechten Flügel seiner konservativen Partei angehören.

The Capitals: Vetos, Gegensanktionen, Anschuldigungen

Heute u.a. mit dabei: Nach Ungarn will nun auch Polen sein Veto gegen das EU-Haushaltspaket einlegen, Russland kündigt im Fall Nawalny Gegensanktionen an, und Griechenlands Mitsotakis gibt jungen Menschen die Schuld am Wiederaufflammen der Corona-Pandemie.

Die Opposition warf dem griechischen Regierungschef daher einen Rechtsruck vor und drohte bereits, damit könne er den Weg für vorgezogene Neuwahlen ebnen.

„Nach seinem Versagen [bezüglich der Coronavirus-Handhabung] macht Mitsotakis nun mit seinem Umbildungs-Fiasko weiter,“ kommentierte Nasos Iliopoulos, Sprecher der linken Syriza, in einer Erklärung. Er merkte außerdem an, dass gerade diejenigen Ministerinnen und Minister, die in der Pandemie-Krise falsch gehandelt hätten, auf ihren Posten blieben.

Die sozialistische Partei Bewegung des Wandels kritisierte, „der sogenannte Neuanfang“ in der Regierung stärke in Wirklichkeit den rückwärtsgewandten rechten Flügel der Nea Dimokratia.

Mitsotakis ernannte allerdings auch den ersten offen schwulen Minister des Landes, den 44-jährigen Nicholas Yatromanolakis, ein bekannter Kämpfer für LGBTIQ-Rechte.

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Tim Steins]

LGBTI: Laute Forderungen nach einem besseren Diskriminierungsschutz im stillen Pride Month

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Feierlichkeiten anlässlich des Pride Month massiv eingeschränkt. Doch Studien zeigen, dass es Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität auch in Deutschland keine Seltenheit ist. 

Griechenland: Urlaubsparadies in Krisenstimmung

Griechenlands Hoteliers befürchten, dass in Corona-Zeiten keine Touristen mehr kommen. Kaum erholt von der Schuldenkrise, steht Hellas vor einer weiteren harten Bewährungsprobe.

Inszenierte Kulanz

Die bisherige europäische Migrationspolitik ist ein Armutszeugnis. Für Griechenland bietet der neue Migrationspakt ein wenig Hoffnung.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN