Friedenskonferenz im Baskenland

Demonstration in Paris 2017 für Frieden im Baskenland. [EPA-EFE/JULIEN DE ROSA]

Internationale Vermittler treffen sich am heutigen Freitag zu einer Friedenskonferenz im französischen Baskenland, um über den Friedensprozess nach der Auflösung der baskischen Untergrundorganisation ETA zu beraten.

Als Teilnehmer der Veranstaltung in der Gemeinde Cambo-les-Bains werden am Mittag unter anderem der ehemalige Vorsitzende der irischen Sinn-Fein-Partei, Gerry Adams, sowie Vertreter der Zivilgesellschaft und mehrerer spanischer Parteien erwartet.

Spaniens Marine will nach Brexit mehr militärische Verantwortung in der EU

Mit Blick auf den kommenden EU-Ausstieg der Seemacht Großbritannien will Spanien der nächste große Akteur werden, der die europäischen Küsten verteidigt.

Die ETA hatte am gestrigen Donnerstag in einer „abschließenden Erklärung“ offiziell ihre Auflösung und das Ende ihrer „politischen Aktivitäten“ bekannt gegeben. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Untergrundorganisation ihre Waffen abgegeben.

Zuvor hatte sie jahrzehntelang mit Waffengewalt gegen die faschistische Franco-Diktatur und auch nach der Diktatur für die Unabhängigkeit des Baskenlandes gekämpft. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy blieb angesichts der Auflösung unversöhnlich: Es werde „keine Straffreiheit“ für die ETA geben, erklärte er.

Weitere Informationen

Spanien blamiert: Puigdemont auf freiem Fuß

Die Roadshow kann weiter gehen. Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat für eine Überraschung und viel Freude in Katalonien gesorgt: Carles Puigdemont kommt frei.

Die ETA löst sich auf

Sechs Jahrzehnte nach ihrer Gründung hat die baskische Untergrundorganisation ETA ihre Auflösung eingeleitet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe