Französische Behörde: Apple missbraucht Marktdominanz nicht

Die französische Wettbewerbsbehörde hat grünes Licht für die Umsetzung der neuen Datenschutzprotokolle von Apple gegeben. [Shutterstock]

Die französische Wettbewerbsbehörde hat grünes Licht für die Umsetzung der neuen Datenschutzprotokolle von Apple gegeben. In einer am heutigen Mittwoch veröffentlichten Entscheidung erklärt die Behörde, der Schritt stelle keinen „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“ dar.

Im vergangenen Juni hatte Apple angekündigt, im Rahmen seiner Bemühungen zur Stärkung des Privatsphäreschutzes der Kundinnen und Kunden im September 2021 eine Funktion mit dem Namen ATT (App Tracking Transparency) einzuführen.

Die Änderung würde bedeuten, dass, wenn eine iPhone-Besitzerin eine aus dem App Store heruntergeladene App aufruft, ein Pop-up-Fenster erscheint, in dem um die explizite Zustimmung zur Weitergabe persönlicher Daten an Dritte zu Werbezwecken gebeten wird. Wird diese Zustimmung erteilt, können Dritte auf die sogenannte Kennung für Werbetreibende (Identifier for Advertisers, IDFA) zugreifen, die jedes einzelne Apple-Gerät identifiziert und das Tracking der Werbung auch auf Seiten Dritter ermöglicht.

EU-Gericht: Tech-Riese Apple muss keine 13 Milliarden Euro nachzahlen

Der US-Technologieriese Apple sei im Rahmen der Körperschaftssteuer-Entscheidungen in Irland nicht unrechtmäßig in den Genuss staatlicher Beihilfen gekommen, entschied der allgemeine Gerichtshof der EU am Mittwoch.

Die beschwerdeführenden Verbände kritisierten, dass Apple von App-Entwicklern verlangt, diese ATT-Einholung in ihren Programmen zu nutzen. Die Einholung einer Tracking-Zustimmung über ATT würde dazu führen, dass dann gezielte Werbung an die User gesendet werden kann, so die Beschwerdeführer. Es sei zu befürchten, dass Apple damit App-Entwicklern unfaire Handels- und Geschäftsbedingungen auferlegt. Dies wäre ein „Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung“.

Die Behörde wurde entsprechend aufgefordert, Dringlichkeitsmaßnahmen zu erlassen und Apple anzuweisen, die Verwendung von ATT in seiner jetzigen Form nicht zu verlangen. Es brauche einen „konstruktiven Dialog“ mit Interessenvertretern der App-Entwicklerbranche, um eine „akzeptable Lösung“ für die Zustimmungseinholung der User zum Ad-Tracking zu finden.

Letztendlich stellte die Wettbewerbsbehörde in ihrer Entscheidung jedoch fest, dass „die ATT-Einholung im Einklang mit Apples Datenschutzstrategie steht und es nicht an Notwendigkeit, Objektivität und Verhältnismäßigkeit zu fehlen scheint“.

Weiter hieß es allerdings auch: „Das Vorliegen einer Selbstbevorzugung [also des bevorzugten Bewerbens von Apple-Produkten] wird im Rahmen des Hauptsacheverfahrens weiter geprüft.“

Niederlage "für Mensch und Planet": Apple gewinnt Gerichtsverfahren gegen Handyshop

Der Oberste Gerichtshof Norwegens hat dem US-amerikanischen Technologieriesen Apple und seiner Behauptung Recht gegeben, dass eine unabhängige Smartphone-Reparaturwerkstatt durch die Verwendung billigerer Reparaturteile gegen die Markenregeln verstoßen habe.

GWB-Novelle beschlossen: Deutschland sagt Digital-Riesen den Kampf an

Deutschland modernisiert sein Wettbewerbsrecht, um digitalen Konzernen die Stirn zu bieten. Künftig kann das Kartellamt schneller und härter agieren, wenn Unternehmen den Markt beherrschen. Davon kann Europa lernen. 

Datenschutzbeschwerde gegen Apple wegen Online-Tracking

Eine vom österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems angeführte Gruppe hat gegen ein Online-Tracking-Verfahren von Apple Beschwerde im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eingereicht.

Subscribe to our newsletters

Subscribe