Flucht auf Güterwaggons nimmt zu

Willkommen oder nicht? In Österreich wird um die Flüchtlingspolitik gerungen. [Fabian Wagner]

Die steigende Zahl an Flüchtlingen, die die riskante Fahrt auf Güterzügen über den Brenner nutzen, führt nun zu einer Drei-Länder-Aktion.

Erst vor wenigen Tagen wurde am Bahnhof Brenner versteckt in einem Güterwaggon ein fünfjähriger afrikanischer Junge gefunden. Er war von der Fahrt von Verona herauf bis zum Alpenhauptkamm bereits schwer unterkühlt, als er bei einer routinemäßigen Kontrolle gefunden wurde. Es war buchstäblich eine Rettung in letzter Sekunde. Seine Angehörigen dürften den Zug bereits im Raum Bozen verlassen haben. Nach den Eltern des offenbar aus Sierra Leone stammenden Jungen wird nun gesucht.

Österreich verschärftes das Fremdenrecht

Seit dem 1. November gilt in Österreich ein verschärftes Fremdenrecht. Gegen Personen, die sich illegal im Land aufhalten, will man rigoros vorgehen.

Eine dramatische Geschichte, die aber längst kein Einzelfall mehr ist. Gesucht und genutzt werden ständig neue Fluchtrouten. Die Zahl der Flüchtlinge, die die Bahn über den Brenner nutzen, um in die Mitte Europas zu gelangen, steigt seit Monaten. Zu Winterbeginn ist sie aufgrund der eisigen Temperaturen besonders riskant. Sowohl im Raum Tirol also auch auf der Strecke vom Brenner über Innsbruck nach Kufstein wurden bereits 260 Flüchtlinge auf Güterzügen entdeckt. Eine ähnlich hohe Zahl von Flüchtlingen, nämlich rund 300, die im Raum München aufgegriffen wurden, verzeichneten die bayerischen Behörden.

Um Flüchtlinge rechtzeitig zu entdecken, hat Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka eine eigene Kontrollstelle im Bahnhof Brennersee einrichten lassen. Künftig sollen hier vor allem Güterzüge, aber auch Regional- und Fernreisezüge (insgesamt sind täglich bis zu 240 Garnituren unterwegs) stichprobenartig unter die Lupe genommen werden. Darüber hinaus haben sich die Sicherheitsbehörden Deutschlands, Italiens und Österreichs entschlossen, die Kontrolle der Güterzüge, deren Waggons viele Versteckmöglichkeiten bieten, auf der gesamten Brennerstrecke gemeinsam vorzunehmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe