EVP vor Abstimmung über den Ausschluss von Fidesz

Ist es soweit? Morgen könnte die Fidezs-Partei Orbans aus ihrer Fraktion ausgeschlossen werden - kurz vor den EU-Wahlen. [Foto: epa]

Seit Jahren liegen die EU und Viktor Orban im Clinch. Der ungarische Regierungschef eckt mit Reformen an, über die er die Macht seiner rechtskonservativen Fidesz-Partei zementieren will. Am Mittwoch soll die EVP darüber abstimmen, ob die Fidesz-Partei aus ihren Reihen ausgeschlossen wird. Ein Überblick zu den Streitpunkten zwischen der EU und Orbans Regierung.

Demokratie
Seit Orbans Amtsantritt 2010 hagelt es Kritik an Vorhaben zur Einschränkung von Bürgerrechten, der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Medien- und Meinungsfreiheit. Vor diesem Hintergrund verabschiedete die EU Anfang 2014 einen Rechtsstaatsmechanismus gegen „Demokratie-Sünder“. Doch Orban blieb stur und verfolgte sein erklärtes Ziel weiter, in Ungarn eine „illiberale Demokratie“ zu errichten.
Dies blieb zunächst ohne Folgen, auch wenn Juncker Orban bei einem EU-Gipfel 2015 schon einmal mit „Hallo, Diktator“ begrüßte. Im September 2018 reichte es dem Europaparlament: Wegen der Verletzung von Grundrechten beschloss es ein Strafverfahren nach Artikel 7 EU-Vertrag, das bis zum Entzug von Stimmrechten auf EU-Ebene führen kann.

Zentralbank
Auch die ungarische Zentralbank wollte Orban an die kurze Leine legen. Hier eröffnete die Kommission 2012 ein Vertragsverletzungsverfahren. Der ungarische Regierungschef nahm die Eingriffe schließlich zurück, weil sonst Finanzhilfen aus Brüssel und vom Internationalen Währungsfond (IWF) in Gefahr geraten wären.

Orban lehnt Ultimatum ab und riskiert Ausschluss aus der EVP

Immer mehr EVP-Parteien wollen den Rauswurf der Fidesz aus ihrer Fraktion. Ein von EVP-Chef Weber gestelltes Ultimatum hat die Regierung Orbáns nun abbgelehnt.

Todesstrafe
Nach der Ermordung einer Verkäuferin bei einem Raubüberfall wollte Orban im April 2015 die Todesstrafe „auf die Tagesordnung“ setzen. Es gab massiven Protest aus dem Europaparlament, Juncker erinnerte den Ungarn daran, dass die EU-Grundrechtecharta die Todesstrafe verbietet. Nach wochenlangem Streit ruderte Orban zurück.

Flüchtlingskrise
In der Flüchtlingskrise bot Orban der EU von Anfang an die Stirn: Er schottete Ungarn mit Stacheldrahtzäunen zu Serbien und Kroatien ab und ließ Asylanträge nur in schwer gesicherten Transitlagern an der Grenze zu. Gegen einen EU-Mehrheitsbeschluss vom September 2015, der die Umverteilung zehntausender Asylbewerber auf alle Mitgliedstaaten vorsah, reichte er Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein.
Orban verlor zwar, nahm aber bis heute keinen einzigen Flüchtling zur Entlastung der Hauptankunftsländer Italien und Griechenland auf. Wegen der Weigerung hat die Kommission Budapest ihrerseits im Dezember 2017 vor dem EuGH verklagt. Dort liegt seit Juli 2018 auch ein Verfahren wegen der Transitzonen.

EVP will Zerwürfnis mit Orbán vermeiden

Ein Ausschluss aus der EVP könne Orbán dazu veranlassen, sich dem italienischen Populisten Matteo Salvini oder der rechtsextremen Marine Le Pen anzuschließen, warnte ein anonymer CDU-Politiker.

Nichtregierungsorganisationen
Im Juni 2018 beschloss das ungarische Parlament ein Gesetzespaket, das Hilfeleistungen für Asylbewerber im Namen einer Organisation verbietet. Dabei drohen Flüchtlingshelfern Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr. Das Vorhaben firmierte unter dem Namen „Stopp Soros Gesetz“ wegen des US-Milliardärs George Soros. Ihm wirft Orban vor, illegale Einwanderung über die Finanzierung solcher Organisationen zu fördern. Auch hier leitete die EU-Kommission im Juli ein Vertragsverletzungsverfahren ein.

Universitätsgesetz
Im April 2017 trat das neue Hochschulgesetz in Kraft. Es beschränkt die Befugnis von Universitäten mit Hauptsitz außerhalb der EU, ungarische Abschlüsse zu verleihen. Das Gesetz zwang die von Soros gegründete Central European University, den Umzug von Budapest nach Wien zu beschließen. Wegen des Hochschulgesetzes läuft seit Dezember 2017 ein EU-Vertragsverletzungsverfahren.

„Stoppt Brüssel!“
Die Plakatkampagne gegen Juncker war nicht der erste öffentlichkeitswirksame Angriff auf die EU-Kommission. Anfang April 2017 startete Orbans Regierung bereits eine Bürgerbefragung unter dem provozierenden Titel „Stoppt Brüssel!“. Darin wurde unter anderem gefragt, was Ungarn tun soll, „wenn Brüssel es zwingen will, illegale Einwanderer ins Land zu lassen?“.

Weitere Informationen

Tajani gegen Ausschluss von Orbáns Fidesz aus der EVP

Viele EVP-;itglieder fordern den Rauswirf der ungarischen Fidesz-Partei aus ihrer Fraktion. Spitzenkandidat Manfred Weber will als Vermittler auftreten, Parlamentschef Tajani spricht sich nun gegen einen Rauswurf aus.

EVP-Mitglieder beantragen offiziell Ausschluss von Orbans Fidesz-Partei

Mitglieder der Europäischen Volkspartei (EVP) haben am Montag offiziell den Ausschluss der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban aus der Gruppe beantragt.

Orban-Gegner stürmen Fernsehsender in Budapest

In Ungarn haben Abgeordnete einen Fernsehsender gestürmt und versucht, dort eine eigene politische Erklärung gegen Viktor Orban abzugeben. Seitdem hat sich eine große Menschenmenge vor dem Sender versammelt, um gegen den Ministerpräsidenten zu protestieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.