EU-Kommissarin Jourova verlässt Facebook wegen Hasskommentaren

EU-Justizkommissarin Vera Jourová [Europäische Kommission]

Hat Facebook hinter sich gelassen: Vera Jourova, EU-Verbraucherschutz- und Justizkommissarin, spricht von einer Autobahn für den Hass“.

EU-Verbraucherschutz- und Justizkommissarin Vera Jourova hat ihr Facebook-Konto gelöscht – weil sie das soziale Netzwerk als ein Einfallstor für Hasskommentare sieht. Ihrer Ansicht nach sei Facebook eine „Autobahn für den Hass“, sagte Jourova am Donnerstag in Brüssel: „Ich will das nicht unterstützen.“

Vor rund einem Jahr hatten sich die größten Internetplattformen Facebook, Google, Twitter und Microsoft gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, einen Großteil von Hasskommentaren in weniger als 24 Stunden zu prüfen und zu entfernen.

Bundestag verabschiedet Gesetz gegen Hasskommentare im Internet

Internetplattformen wie Facebook und Twitter müssen künftig konsequenter gegen Hasskommentare und Falschnachrichten vorgehen.

Jourova zufolge reicht dies jedoch nicht aus, es müsse rascher gegen Hasskommentare und Anstachelung zum Terrorismus vorgegangen werden. Hasskommentare im Internet könnten „zu konkreter Gewalt gegen konkrete Personen im echten Leben führen – und das dürfen wir nicht tolerieren“, betonte die tschechische EU-Kommissarin.

Google: Filter für Hasskommentare kommt

Viele Webseiten haben wegen der Flut von Hasskommentaren ihre Kommentarangebote für Leser aufgegeben. Google arbeitet nun an einem Filter für die Verlage.

Ein neues Digitalministerium für Deutschland?

Während die CDU einen Staatssekretär für Digitales im Kanzelramt haben will, sprechen sich andere Parteien für die Schaffung eines neuen Ministeriums aus.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.