Erster Erfolg: Portugal treibt „Konferenz zur Zukunft Europas“ voran

Portugals Ministerpräsident António Costa hatte gefordert, die Konferenz über die Zukunft Europas "so bald wie möglich" abzuhalten. [EPA-EFE/MIGUEL A. LOPES]

Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Mittwoch grünes Licht für das von der portugiesischen Ratspräsidentschaft vorgeschlagene Format für die Konferenz zur Zukunft Europas gegeben. Der Bürgerdialog soll ab Mai aufgenommen werden, wurde gegenüber Lusa.pt mitgeteilt.

Die Zustimmung gab es bei einem gestrigen Treffen der Botschafterinnen und Botschafter in Brüssel. Damit endet ein langwieriges Tauziehen um die Veranstaltung, die eigentlich bereits im Mai 2020 beginnen sollte, aber wegen des Ausbruchs der COVID-19-Pandemie verschoben wurde.

Ebenfalls eine Rolle bei der Verschiebung spielten allerdings die Differenzen zwischen den europäischen Institutionen – vor allem in der Frage, wer den Vorsitz des Forums übernehmen sollte.

EU-Quellen zufolge haben sich die Gesandten nun auf das Format geeinigt, das die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft vorgeschlagen hat. Dieses besagt, dass die Konferenz unter der Leitung der Chefs der drei Institutionen – Europäischer Rat (Charles Michel), Europäische Kommission (Ursula von der Leyen) und Europäisches Parlament (David Sassoli) – stehen wird, mit der „Unterstützung“ eines Exekutivausschusses.

Macrons Plan für Europas „Neubeginn"

Europaweiter Mindestlohn, eine Agentur für den Schutz der Demokratie und vieles mehr: Frankreichs Präsident skizziert Ideen, wie er die EU reformieren will.

Die Konferenz, ein insgesamt auf zwei Jahre angelegtes Diskussionsforum mit mehreren Veranstaltungen in ganz Europa, beginnt nun am 9. Mai, dem Europatag. Die offizielle Auftaktveranstaltung soll im französischen Straßburg stattfinden, sofern dies die COVID-Lage erlaubt.

Bei der Vorstellung der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft vor dem Europäischen Parlament in Brüssel am 19. Januar hatte Ministerpräsident António Costa gefordert, die Konferenz über die Zukunft Europas „so bald wie möglich“ abzuhalten. Sie solle sich vor allem „auf die Wünsche und Ängste der Bürgerinnen und Bürger konzentrieren“ – und nicht auf die EU-Institutionen.

„Wir brauchen die Konferenz über die Zukunft Europas als ein Forum für die Debatte zwischen den Mitgliedsstaaten und unseren Bürgern darüber, was wir in Zukunft gemeinsam als Union aufbauen wollen. […] Als Vorsitzende der Ratspräsidentschaft werden wir [die portugiesische Regierung] alles tun, um die Konferenz so schnell wie möglich zu starten, damit wir sie mit einer offenen und aufschlussreichen Debatte abschließen können,“ so Costa.

[Bearbeitet von Tim Steins]

Zukunft Europas: Was passiert, wenn eine Mehrheit der Bürger "weniger Europa" fordert?

„Wenn es eine Mehrheit von ihnen geben wird, werden wir ihr folgen“, antwortete Kommissionsvizepräsidentin Dubravka Šuica am Mittwoch auf die Frage, was passieren würde, wenn eine Mehrheit der Bürger „weniger Europa“ fordern würde.

Citizen Assemblies für Europas Zukunft

Ein Plädoyer für echte, europäische Bürgerbeteiligung mit zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern. Von Gisela Erler, Staatsrätin für Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft, Mitglied der Landesregierung von Baden-Württemberg.

Bürgerkonsultationen über die Zukunft Europas: Guy Verhofstadt ist bereit

Ab Mai werden Hunderte von EU-Bürgern eingeladen, auf einer Konferenz über die Zukunft Europas nachzudenken. Prioritäten der europäischen Politik sollen dabei diskutiert werden, um die direkte Demokratie in die Entscheidungsfindung der EU zu integrieren. EURACTIV Frankreich berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN