Ein Toter nach Kollision zweier Bundeswehr-Kampfjets

Bundesverteifigungsministerin Ursula von der Leyen besuchte gestern den Ort des Unfalls. [Clemens Bilan/ epa]

In Mecklenburg-Vorpommern sind  zwei Eurofighter in der Luft zusammengestoßen. Ein Pilot kam ums Leben, der andere Pilot wurde lebend aus einer Baumkrone geborgen.

Die Maschinen der Bundeswehr waren am Montagmittag zusammen mit einem dritten Eurofighter auf einem Luftkampf-Übungsflug über dem mittleren Mecklenburg unterwegs. Sie waren nach Angaben der Luftwaffe unbewaffnet. Der Pilot des dritten Kampfjets berichtete, dass die Piloten der Unglücksmaschinen mit ihren Fallschirmen zu Boden gingen, nachdem sie ihre Schleudersitze betätigt hatten.

Die zum Teil brennenden kollidierten Eurofighter fielen gegen 14.00 Uhr in ein Waldstück nordöstlich des Fleesensees, einem Gewässer westlich der Stadt Waren (Müritz). Über den weit auseinanderliegenden Absturzstellen stiegen Rauchsäulen in die Luft. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte sperrten die Unglücksstelle ab. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Neubrandenburg wurden Trümmerteile mehrere Kilometer von einander entfernt gefunden. Die Polizei richtete eine Notfallnummer ein, unter der Bürger gegebenenfalls Schäden melden konnten.

Beide Eurofighter gehörten zum Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ in Laage bei Rostock. Das Luftwaffengeschwader ist nach eigenen Angaben unter anderem für die Ausbildung aller Eurofighter-Piloten der Luftwaffen zuständig.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte während eines Besuches an der Unglücksstelle, dies sei „ein schwerer Tag“ für die Luftwaffe und die Bundeswehr. Durch einen Flugunfall habe die Luftwaffe einen Soldaten verloren. „Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind vor allem bei seinen Angehörigen und seinen Kameradinnen und Kameraden“, fügte von der Leyen hinzu. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) äußerte sich in Berlin „sehr bestürzt“ über das Unglück. Zugleich dankte sie den vielen Rettungskräften, die vor Ort im Einsatz waren.

Bundeswehr wird um 5000 zusätzliche Stellen aufgestockt

Bis 2025 soll die Bundeswehr 5000 mehr Männer und Frauen einstellen, als ursprünglich geplant.

Das permanente Jein

Mehr deutsche Verantwortung in der Welt sollte eine konsequente Politik der militärischen Nichteinmischung bedeuten, meint Herbert Wulf.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.