Deutliche Warnung an Johnson: Brexit-Plan vorlegen, sonst sind die Gespräche vorbei

Haben keine Lust mehr auf Brexit-Drama: Finnlands Premierminister Antti Rinne (li.) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während ihres Treffens in Paris. EPA-EFE/JULIEN DE ROSA

Boris Johnson hat eine Frist bis zum 30. September erhalten, um endlich eine Alternative zum irischen Backstop in Brüssel einzureichen. Andernfalls sind die Brexit-Verhandlungen „vorbei“. Das machten die politischen Führer Frankreichs und Finnlands am Mittwoch deutlich.

Das deutliche Ultimatum wurde von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem finnischen Premierminister Antti Rinne nach einem Treffen der beiden in Paris gestellt. Finnland hat derzeit den rotierenden Vorsitz im EU-Rat inne.

„Wenn das Vereinigte Königreich Alternativen zu der bestehenden Brexit-Vereinbarung diskutieren will, dann müssen [diese Alternativen] vor Ende des Monats vorgelegt werden,“ betonte Rinne nach dem Treffen, in dem die Frist vereinbart wurde. „Es ist jetzt an der Zeit, dass Boris Johnson endlich seine eigenen Vorschläge schriftlich vorlegt – falls vorhanden. Wenn bis Ende September keine Vorschläge eingehen, ist es vorbei,“ machte der finnische Regierungschef überaus deutlich.

Vom britischen Parlament lernen, wie man mit Populisten umgeht

Großbritannien zeigt, dass Demokratien mehr sind als ihre Verfassungen. Was das für den Umgang mit Populisten heißen könnte. Ein Essay von EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel. 

Die Frist, die zeitlich genau auf den jährlichen Parteitag der Tories in Manchester fällt, spiegelt die zunehmende Frustration der EU-Führungskräfte wider, dass die Regierung von Boris Johnson selbst unter Zeitdruck scheinbar keine praktikablen Lösungen vorweisen kann.

Frankreichs Präsident Macron hatte sich bereits im März (zunächst) geweigert, Johnsons Vorgängerin Theresa May eine Brexit-Verlängerung zu gewähren.

Dennoch wird die harte Linie von Rinne und Macron scheinbar nicht von allen EU-Führern geteilt.

Andere Europäer mit mehr Geduld

Derweil stimmte auch das Europäische Parlament am Mittwoch mit einer deutlichen Mehrheit von 544 zu 126 Stimmen für eine Entschließung, in der es heißt, die Europaabgeordneten seien offen für eine Verlängerung der Prozesse nach Artikel 50 über den 31. Oktober hinaus, wenn dadurch ein „No Deal“-Brexit vermieden werden könnte.

Dabei betonten viele MEPs – insbesondere von Macrons Partei LREM – allerdings, dass dies nur möglich sein dürfe, wenn das Vereinigte Königreich Neuwahlen oder ein zweites Referendum abhält.

„Es muss irgendetwas geschehen, damit zusätzliche Zeit gewährt werden kann,“ betonte auch Rinne.

Harter Brexit immer wahrscheinlicher; EU-Parlament stimmt Verlängerung dennoch zu

Jean-Claude Juncker warnt, das Risiko eines „No Deal“-Brexits sei „sehr real“. Unterdessen unterstützten die EU-Parlamentarier eine Resolution, mit der dem Vereinigten Königreich eine weitere Verlängerung gewährt werden könnte.

Ein von britischen Parlamentariern vergangene Woche verabschiedetes Gesetz verpflichtet Johnson derweil, vor dem EU-Gipfeltreffen am 16. und 17. Oktober in Brüssel eine Verlängerung zu beantragen.

Johnson selbst gibt sich unbeugsam und hat bekräftigt, er werde dies nicht tun. Das Vereinigte Königreich werde die EU Ende Oktober verlassen – mit oder ohne Folgeabkommen.

Ergebnisloses Mittagessen

Nach einem Mittagessen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag hatten britische Beamte angedeutet, dass die Verhandlungen fortan nicht mehr zweimal pro Woche, sondern täglich stattfinden sollen.

Dennoch zeigten sich sowohl Juncker als auch der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier, gegenüber den EU-Parlamentariern pessimistisch: „Es bleibt nur noch sehr wenig Zeit… das Risiko eines No-Deals ist sehr real“, sagte Juncker am Mittwoch. Er selbst sei aber bereit „Tag für Tag, von früh bis spät“ zu arbeiten, um doch noch ein Abkommen abzuschließen.

Juncker fügte hinzu, dass sein Mittagessen mit Johnson in Luxemburg „freundschaftlich“ verlaufen sei. Es sei jedoch erneut deutlich geworden, dass der britische Premierminister „einem nicht in die Augen sehen und sagen kann, dass Fortschritte erzielt wurden“.

Der Kommissionschef wiederholte außerdem seine früheren Äußerungen und forderte, London müsse realistische Vorschläge unterbreiten, wenn die Backstop-Regelung für Irland im Austrittsabkommen ersetzt werden soll: „Ich habe keine emotionale Bindung zur irischen Backstop-Regelung. Ich habe den Premierminister gebeten, schriftlich Alternativen vorzuschlagen,“ so Juncker nüchtern.

Barnier mahnte derweil: „Wir sollten keine Zeit damit verbringen, nur so zu tun, als würden wir verhandeln“. Er kritisierte gegenüber den Europaabgeordneten, die britische Regierung habe auch in der vergangenen Woche lediglich Beschwerden über den irischen Backstop anzubieten gehabt, anstatt praktikable Alternativen vorzuschlagen.

[Bearbeitet von Tim Steins]

Brexit-Verschiebung: Frankreichs Geduldsfaden reißt langsam

Frankreich zeigt den Briten die gelbe Karte in Sachen Verlängerung. Die Verantwortung, dass es nicht zu einem No-Deal komme, liege bei Großbritannien. Einen neuen Aufschub des Brexits will Paris vermeiden. EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle berichtet.

Johnson: Großbritannien wird wie Superheld Hulk siegen

Im Brexit-Chaos sieht der britische Regierungschef Boris Johnson sein Land als Superhelden Hulk, der trotz aller Widrigkeiten am Ende siegreich aus dem Kampf hervorgehen wird: Es gebe „gewaltige Fortschritte“ in den Gesprächen mit der EU, verkündete Johnson am Sonntag. Einstige Weggefährten warfen ihm Populismus vor.

Sassoli: Irischer Backstop muss Teil des Brexit-Deals sein

Es wird keinen Brexit-Deal ohne einen irischen Backstop geben, sagte Parlamentspräsident David Sassoli. Die EU sei jedoch bereit, einen Vorschlag zu erneuern, der nur Nordirland im Orbit des Blocks halten würde, um eine nahtlose Grenze zu Irland aufrechtzuerhalten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.