Britische Abgeordnete: Harter Brexit wäre „desaströs“ für die Lebensmittelindustrie

Die europäischen Lebensmittel- und Getränkehersteller generieren 90 Prozent ihrer Einnahmen auf dem EU-Binnenmarkt. [RomeoLu/Shutterstock]

Ein No-Deal Brexit wäre „desaströs“ für die britische Lebensmittel- und Getränkeindustrie und „muss um jeden Preis vermieden werden“, sagten britische Abgeordnete des Ausschusses für Unternehmens-, Energie- und Industriestrategie (BEIS) in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht.

Die Vorsitzende des Ausschusses, Rachel Reeves, Abgeordnete der Labour-Partei, unterstrich, dass „der Erfolg der Industrie in hohem Maße von der Teilnahme am Binnenmarkt und der Zollunion abhängt“.

Die Minister sollten daher „eine weitere Angleichung der Rechtsvorschriften, Normen und des Handels an die EU anstreben.“

Deutsche Wirtschaft wünscht sich Zollunion nach dem Brexit

Die deutsche Wirtschaft hätte am liebsten einen Verbleib Großbritanniens im Binnenmarkt und der Zollunion der EU – auch wenn die britische Regierungschefin May dies ablehnt.

Am Donnerstag werden die Abgeordneten erneut darüber debattieren und abstimmen, ob das Vereinigte Königreich die EU-Zollunion verlassen sollte, nachdem das Oberhaus in der vergangenen Woche einen Änderungsantrag über die Mitgliedschaft in der Zollunion in das EU-Austrittsgesetz der Regierung aufgenommen hat. Die Aussicht auf eine Umkehr der Regierung in Bezug auf eine weitere Mitgliedschaft in der Zollunion scheint sich in den letzten Tagen verbessert zu haben. Jedoch warnen einige konservative Brexit-Befürworter Premierministerin Theresa May, ein Rückzieher in dieser Frage könnte ihre Regierung in eine Krise stürzen.

Die Oppositionsparteien der Sozialdemokraten, schottischen Nationalisten und Liberalen sind dagegen, dass das Vereinigte Königreich die Zollunion verlässt – zusammen mit einer Minderheit von Abgeordneten der regierenden Konservativen.

Der Bericht der Abgeordneten stellt darüber hinaus fest, die meisten Interessenvertreter der Industrie würden sich dafür aussprechen, die britische Mitgliedschaft in der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die unter anderem den Lebensmittelsektor regelt, auch nach dem Brexit fortzusetzen.

Die britische Lebensmittel- und Getränkeindustrie hat einen Wert von 28,8 Milliarden Pfund und beschäftigt Hunderttausende im ganzen Land.

Derweil waren nach Angaben des britischen Migrationsberatungsausschusses im Jahr 2016 24 Prozent der Beschäftigten in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie Migranten aus dem Europäischen Wirtschaftsraum.

Lieferketten in Europa werden schon ein Jahr vor dem Brexit zerstört

Der Brexit zeigt seine Wirkung: Unternehmen bauen ihre Lieferketten um, britische Manager klagen über steigende Kosten und Auftragsverluste.

Die meisten der britischen Lebensmittel- und Getränkehersteller wollen sich weiter an die EU-Vorschriften halten, heißt es in dem Bericht. Die Abgeordneten erklärten, die EU-Vorschriften über geografische Angaben, die hohen Lebensmittelstandards und eine harmonisierte Lebensmittelkennzeichnung sollten beibehalten werden.

Die Konzerne Diageo und Ferrero UK warnten außerdem davor, dass nichttarifäre Handelshemmnisse in Form von Verzögerungen an den Grenzen und erhöhter Bürokratie die Wettbewerbsfähigkeit des Vereinigten Königreichs beeinträchtigen würden. Diageo-Vertreter erläuterten gegenüber dem Ausschuss, eine 15-minütige Wartezeit für jeden Lkw an der Grenze zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich würde allein ihr Unternehmen 1,3 Millionen Pfund pro Jahr kosten.

Im Bericht heißt es weiter, die britische Regierung solle der Verlängerung bestehender und künftiger EU-Handelsabkommen mit Drittländern Vorrang einräumen. Die Möglichkeiten für das Vereinigte Königreich, schnell neue Handelspakte außerhalb der EU zu schnüren seien „sowohl relativ gering als auch ausgesprochen unsicher“.

Brexit: Bye, bye Wachstumsstory

Der Brexit bedeutet für Großbritannien konjunkturell eine tiefe Zäsur. Früher war das Vereinigte Königreich eines der am schnellsten wachsenden Industrieländer der Welt.

Weitere Informationen

Schleppende Brexit-Verhandlungen: Transportindustrie warnt vor "tiefem Graben"

Wenn es bei den Brexit-Verhandlungen bis September 2018 keine Einigung gibt, kommt es zu "tiefen Gräben" im europäischen Straßen-, Luft- und Schiffsverkehr, warnen Industrievertreter gegenüber EURACTIV.com.

Brexit-Plan gefährlich für die Atomindustrie

Der Plan Großbritanniens zum Ausstieg aus der Europäischen Atomgemeinschaft Euratom im Rahmen des Brexits stellt nach Einschätzung von Abgeordneten eine Gefahr für die Atomindustrie dar.

Brexit hätte negative Folgen für die deutsche Chemieindustrie

Stimmt die Mehrheit der britischen Bürger beim Referendum am 23. Juni für einen Austritt ihres Landes aus der EU, hätte dies auch spürbar negative Auswirkungen auf Deutschlands drittgrößte Branche. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband der Chemischen Industrie (VCI).

Subscribe to our newsletters

Subscribe