Auto fährt in Rosenmontagszug in Hessen – mehrere Verletzte

Genauere Angaben zur Zahl der Verletzten und der Schwere der Verletzungen machten die Beamten zunächst nicht. Auch zu dem festgenommenen Fahrer äußerten sich die Ermittler nicht. [shutterstock]

In Nordhessen ist ein Auto in eine zum Rosenmontagszug versammelte Menschenmenge gefahren. Bei dem Vorfall in Volkmarsen im Kreis Waldeck-Frankenberg sollen mehrere Menschen verletzt worden sein, wie die Polizei Kassel mitteilte.

Der Fahrer des Wagens wurde demnach festgenommen. Die Ermittler konnten zunächst keine Angaben dazu machen, ob er absichtlich in die Menschenmenge fuhr oder ob es sich um einen Unfall handelte. „Es ist noch zu früh“, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Genauere Angaben zur Zahl der Verletzten und der Schwere der Verletzungen machten die Beamten zunächst nicht. Auch zu dem festgenommenen Fahrer äußerten sich die Ermittler nicht. Volkmarsen ist eine Kleinstadt mit knapp 7000 Einwohnern nordwestlich von Kassel. Die Polizei in Wiesbaden schrieb nach dem Vorfall bei Twitter, sämtliche Fastnachtsumzüge in Hessen würden „vorsichtshalber“ abgebrochen.

Der Hessische Rundfunk (HR) berichtete unter Berufung auf einen Reporter vor Ort, es gebe mindestens 13 Verletzte. Darunter seien auch Kinder. Ein Augenzeuge habe berichtet, das Auto sei etwa 30 Meter weit in die Menge gefahren, bis es zum Stehen gekommen sei. Der Fahrer habe noch Gas gegeben. Augenzeugen beschrieben das Alter des festgenommenen Fahrers laut HR auf 20 bis 30 Jahre.

Die Polizei äußerte sich dazu nicht und warnte stattdessen vor Spekulationen. Das Polizeipräsidium Nordhessen rief im Kurzbotschaftendienst Twitter dazu auf, keine Bilder oder Videos zu veröffentlichen. Ein Hinweisportal werde eingerichtet. „Halten Sie sich zurück mit Spekulationen“, schrieb die Polizei.

Update vom 25.02. 12:00: 

Die Polizei informierte, dass die Zahl der Verletzten auf 52 gestiegen ist.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN