Außenminister loben deutsch-britische Beziehungen

Heute ist der britische Außenminister Jeremy Hunt auf Antrittsbesuch in Berlin. [Neil Hall/ epa]

Heute ist empfängt am Montag Bundesaußenminister Heiko Maas den neuen britischen Außenminister Jeremy Hunt zu seinem Antrittsbesuch in Berlin.

Vor dem heutigen Treffen mit seinem britischen Gegenpart betonte Außenminister Heiko Maas (SPD) die Verbundenheit seines Landes zu Deutschland. Zugleich forderte er aber „mehr Flexibilität“ in den Brexit-Verhandlungen. In der Erklärung des britischen Außenministers heißt es wiederrum, Deutschland sei „einer der wichtigsten Verbündeten Großbritanniens in allen Bereichen“. Hunt verwies unter anderem auf den Handel, die Sicherheit in Europa und den Kampf gegen den Terrorismus.

Beide Länder arbeiteten eng zusammen, „um das wertebasierte internationale System zu verteidigen“, von dem „unsere Sicherheit und unser Wohlstand abhängen“. Bei den Gesprächen mit Maas werde es neben der Zusammenarbeit Deutschlands und Großbritanniens bei außenpolitischen Themen auch um den Brexit gehen, erklärte Hunt. Er werde Maas versichern, dass Großbritannien sich auch weiterhin „an der Seite unserer europäischen Freunde und Verbündeten“ engagieren wolle. Er werde aber auch deutlich machen, „dass unsere europäischen Partner viel mehr Flexibilität und Kreativität in den Verhandlungen zeigen müssen“, damit ein ungeordneter Brexit verhindert werde.

Barnier nicht überzeugt von britischem Brexit-Papier

Michel Barnier hat die Bedeutung des Weißbuchs der britischen Regierung zu den Post-Brexit-Beziehungen heruntergespielt und betont, dass es nicht die Grundlage für die Austrittsgespräche mit London bilden werde.

Ein weicher Brexit mit minimalen Handelshemmnissen ist für die deutsche Wirtschaft von größter Bedeutung. Laut einer kürzlich  veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Deloitte hat bereits rund ein Drittel der befragten deutschen Unternehmen Investitionen in Großbritannien wegen der hohen Unsicherheit durch den Brexit zurückgestellt; knapp die Hälfte hat sogar schon Lieferketten umgebaut.

Jeremy Hunt, der vor zwei Wochen nach der Kündigung seines Vorgängers Boris Johnson sein Amt angetreten hat, ist ein Befürworter des Brexits. Den Verhandlungsansatz der EU gegenüber seinem Land hatte er kürzlich als „arrogant“ kritisiert.

May will Freihandelszone und neue Finanzregeln mit EU

Premierministerin Theresa May will Großbritannien nach dem Brexit in eine Freihandelszone mit der EU führen und EU-Regeln weitgehend übernehmen. Abweichungen sind im Finanzsektor vorgesehen.

Finanzexperte: Londoner Banken bereiten sich auf harten Brexit vor

Viele Londoner Investmentbanken suchen bereits nach geeigneten Büroflächen in Frankfurt, Dublin und Paris. Das Europageschäft ist zu wichtig, um für den Fall eines harten Brexit keinen Plan B zu haben.

 

Regionen brauchen dringend Brexit-Strategie

Der Brexit wird für Regionen, die viel nach Großbritannien exportieren, viele sehr praktische Konsequenzen haben. Nur wenige haben bislang eine Strategie.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.