Anschlag auf Polizei: Frankreich ermittelt wegen Terrorverdachts

In der französischen Stadt Colombes, 14 Kilometer nördlich von Paris, sind gestern drei Polizisten von einem Auto angefahren und verletzt worden. Einer davon schwer. [Christophe Petit Tesson/ epa]

Ein Mann hatte gestern drei Polizisten in in einem Pariser Vorort mit einem Auto angefahren und teils schwer verletzt. Er bekannte sich in einem Brief zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft übernahm am Dienstag die Ermittlungen gegen den 29-jährigen Youssef T. Im Wagen des Verdächtigen fand die Polizei ein Messer sowie ein Schreiben, in welchem er dem IS die Treue schwor, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Demnach schrieb der Verdächtige, er wolle sich „in den Kampf für die Durchsetzung der Scharia in der Welt stürzen“.

Youssef T. ist den Behörden zufolge nicht vorbestraft. Auch in der französischen Gefährder-Datei wurde er nicht geführt. Aus dem Umfeld der Ermittlungen hieß es, der Mann habe bei seiner Anhörung am Montag gesagt, er wolle „sterben, indem er Polizisten tötet“. Nach der Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens entschied die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft, den Fall zu übernehmen. Es werde eine Untersuchung wegen versuchter Tötung im Zusammenhang mit einer Terror-Gruppe eingeleitet, gab die Behörde bekannt.

IS-Kämpfer zurückholen? Europa ziert sich

Tausende europäische IS-Kämpfer und ihre Familien sind in Syrien und im Irak gestrandet. Bislang zögern die europäischen Hauptstädte, ihre Staatsangehörigen zurückzuholen. Experten warnen, dass Untätigkeit auf lange Sicht gefährlich sein könnte.

Die Polizisten hatten den Angaben zufolge ein Fahrzeug in Colombes kontrolliert, als ein schwarzer BMW aus der Gegenrichtung kommend auf ihre Fahrbahn schwenkte und sie rammte. Der Fahrer wurde direkt nach der Tat festgenommen.

Einer der Polizisten wurde nach Angaben der Ermittler schwer am Kopf verletzt. Der andere erlitt Verletzungen an den Beinen und am Becken. Ein dritter Beamter am Tatort erlitt leichtere Verletzungen.

In Frankreich hatte es in den vergangenen Jahren eine ganze Serie islamistischer Anschläge mit hunderten Toten gegeben. Anfang April nahm die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen einen Sudanesen auf, der in der Kleinstadt Romans-sur-Isère südlich von Lyon zwei Menschen mit einem Messer getötet und fünf weitere verletzt hatte.

Ermittler sprengen IS-Zelle in Nordrhein-Westfalen

Bei einer Razzia gegen eine mutmaßliche IS-Zelle haben Ermittler am Mittwochmorgen in Nordrhein-Westfalen vier tadschikische Staatsbürger festgenommen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN