Angst vor zweitem Ischgl: Neuer Cluster in österreichischem Tourismus-Hotspot

Gesundheitsminisiter Rudolf Anschober (Grüne) nannte den Cluster in St. Wolfgang eine "Herausforderung". [FLORIAN WIESER/EPA]

Im malerischen Dorf St. Wolfgang in Oberösterreich entstand in der vergangenen Woche ein neuer Coronavirus-Cluster. Übers Wochenende wurden 53 neue COVID-Infektionen identifiziert – die meisten davon arbeiten im Tourismussektor. Das schürt Ängste vor einem „zweiten Ischgl“.

Im März wurde Ischgl zum Synonym für fatales Corona-Krisenmanagement. Damals reagierten die lokalen Behörden und Gastronomen scheinbar zu spät auf die ersten Warnzeichen, Skilifte und Hotels blieben offen, Gäste durften abreisen.

Behörden in Norwegen, Island und Deutschland gaben an, dass heimkehrende Touristen das Virus aus Ischgl eingeschleppt hatten. Inzwischen untersucht die Staatsanwaltschaft, ob die lokalen EntscheidungsträgerInnen strafbar gehandelt haben.

Ischgl: Österreichisches Skiparadies als Corona-Hotspot

Fehler der Landesregierung Tirol führten zur Ausbreitung des Virus in Ischgl – von dort steckten sich hundert europäische Tourist*innen an, die das Virus in ihre Heimat brachten.

Nun entstand ein weiterer Cluster in einem österreichischen Tourismusort, diesmal in St. Wolfgang in Oberösterreich. Das Bild des „zweiten Ischgls“ ging schnell durch die Medien. Unter den 53 bislang identifizierten Erkrankten befindet sich ein Gast, der Rest sind MitarbeiterInnen in der Gastronomie, sagt Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP).

Eine Schließung des Ortes sei jedoch nicht angedacht, betonte Hans Wieser, Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Wolfgangssee, im Ö1 Morgenjournal. Bürgermeister Franz Eisl denkt, dass seine Behörden die Infektionsketten durch ihre „raschen und konsequenten“ Maßnahmen rechtzeitig durchtrennen konnten, schrieb er in einer Presseaussendung.

Haben deutsche Mallorca-Urlauber ein zweites Ischgl riskiert?

Bier und Sangria in Strömen: Deutsche haben am Ballermann gefeiert und die Hygiene-Regeln ignoriert. Die Insel zieht Konsequenzen – und droht mit Strafen.

Problematisch sei, dass man nicht wisse, wie viele Gäste infiziert abgereist sind und das Virus mit heim nehmen könnten, sagte die Leitern des Oberösterreich-Krisenstabes in der Fernsehsendung Zeit im Bild. Alle Gäste, die seit dem 15. Juli abgereist sind, sollen kontaktiert werden, versprach die Gemeinde.

Mit Stand Montag Vormittag standen noch die Ergebnisse von 419 Tests aus, die in St. Wolfgang durchgeführt wurden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN