Aktivisten durchschneiden aus Protest gegen die neue Regierungspolitik den Zaun an der polnisch-weißrussischen Grenze

Der Bau eines Zauns an der Grenze wurde am vergangenen Montag von Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak angekündigt. Die Arbeiten an dem Zaun, der am Mittwoch erstmals aufgestellt wurde, werden voraussichtlich mehrere bis über ein Dutzend Wochen in Anspruch nehmen. EPA-EFE/ARTUR RESZKO POLAND OUT

Polizei und Grenzschutzbeamte haben 13 Personen – 12 polnische Staatsbürger und einen Niederländer – an der polnisch-weißrussischen Grenze in Usnarz Górny festgenommen. Sie hatten versucht, einen Stacheldrahtzaun zu zerstören, der derzeit aus Protest gegen die Politik der Regierung in Bezug auf die Situation an der Grenze zu Weißrussland installiert wird.

Die Aktivisten müssten mit den strafrechtlichen Konsequenzen ihrer Handlungen rechnen, sagte Innen- und Verwaltungsminister Mariusz Kamiński und fügte hinzu, dass ähnliche Aktionen mit den gleichen Konsequenzen geahndet würden.

An der polnisch-weißrussischen Grenze, in Usnarz Górny, kampieren seit fast drei Wochen 32 afghanische Migranten in der Hoffnung, nach Polen einreisen zu dürfen, wie die Stiftung Rettung (Fundacja Ocalenie) herausgefunden hat. Grenzschützer und Soldaten sichern derzeit die Grenze.

„Polen war eines der Länder, die an der Seite der USA an militärischen Operationen unter der Schirmherrschaft der NATO teilnahmen. Für die Situation der Afghanen, die den islamischen Fundamentalisten ausgeliefert sind, sind wir heute auch mitverantwortlich. Wir haben jedoch eine besondere Verantwortung gegenüber den Flüchtlingen, die in unserem Land ankommen“, schreiben die Aktivisten in einer Erklärung.

Der Bau eines Zauns an der Grenze wurde am vergangenen Montag von Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak angekündigt. Die Arbeiten an dem Zaun, der am Mittwoch erstmals aufgestellt wurde, werden voraussichtlich mehrere bis über ein Dutzend Wochen in Anspruch nehmen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erließ am Mittwoch eine einstweilige Verfügung, in der er Polen und Lettland anordnete, den an der Grenze zu Weißrussland gestrandeten Flüchtlingen Wasser, Lebensmittel, Kleidung, medizinische Versorgung und, wenn möglich, eine vorübergehende Unterkunft zu gewähren.

Laut der jüngsten Umfrage von IBRiS im Auftrag von Polsat TV sind die meisten Polen (54 %) jedoch gegen die Aufnahme von Einwanderern und Flüchtlingen, wobei mehr als 21 % der Befragten der Meinung sind, dass diese auf keinen Fall ins Land gelassen werden sollten.

Immerhin 33 % der Befragten sind der Meinung, dass die Regierung einen solchen Schritt nicht unternehmen sollte, während 38 % dafür sind, die polnischen Grenzen für Einwanderer und Flüchtlinge zu öffnen.

Laut Justizminister Zbigniew Ziobro handelt es sich bei der Situation der Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze nicht um ein spontanes Phänomen, sondern um eine organisierte Aktion der Aggression gegen Polen.

„Wenn Polen die erste Gruppe von Menschen aufnimmt, werden im Handumdrehen weitere Tausend dort auftauchen (…). Das ist der Weg, Polen zu einem Land zu machen, das von Flüchtlingen überrannt wird“, sagte Ziobro in einem Interview mit dem Polnischen Rundfunk. (Mateusz Kucharczyk | EURACTIV.pl)

Subscribe to our newsletters

Subscribe