Coronavirus ‚jetzt überall‘ im restriktionsfreien Finnland

In den letzten Wochen sind die Coronavirus-Fälle und die damit verbundenen Todesfälle auf den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie gestiegen, hieß es nach der Sitzung der Arbeitsgruppe der Regierung am Dienstag (22. März). [Shutterstock/Maridav]

Finnland, wo kürzlich alle Beschränkungen aufgehoben wurden und man glaubte, das Schlimmste sei überstanden, verzeichnet ein großes Wiederaufleben des Coronavirus.

In den letzten Wochen sind die Corona-Fälle und die damit verbundenen Todesfälle auf den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie gestiegen, hieß es nach der Sitzung der Arbeitsgruppe der Regierung am Dienstag (22. März).

„Etwa 50 Prozent der Tests sind jetzt positiv. Das bedeutet, dass eine Menge Viren im Umlauf sind. Das Virus ist jetzt überall“, sagte Familien- und Sozialminister Aki Lindén in einem Interview mit Helsingin Sanomat.

„Noch vor kurzem dachten wir, das Schlimmste sei vorbei, aber jetzt steigt die Zahl der Patienten wieder an. Das ist eine diabolische Situation“, fügte Lindén hinzu.

Die Infektionsraten bei den über 60-Jährigen haben sich verdoppelt, sagte er und erklärte, dies sei ein Vorgeschmack auf den wachsenden Druck, dem die Krankenhäuser in wenigen Wochen ausgesetzt sein werden.

Neue Einschränkungen sind vorerst nicht geplant. Die Bevölkerung wird jedoch daran erinnert, in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin Masken zu tragen, große Menschenansammlungen zu meiden und eine Auffrischungsimpfung zu erhalten.

Mögliche Streiks des Gesundheitspersonals setzen die Regierung unter Druck, zu handeln. Zehntausende von Krankenpfleger:innen wollen ab Anfang April in Streik treten.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe