Weitere Kartell-Untersuchung gegen deutsche Autobauer

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager teilte mit, gegen die VW Group, Daimler und BMW seien neue Ermittlungen aufgenommen worden. [Europäische Kommission]

Drei Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals hat die EU-Kommission angekündigt, gegen die deutschen Autobauer BMW, Daimler und VW zu ermitteln. Ihnen wird vorgeworfen, gemeinsam die Verbreitung von Technologien verhindert zu haben, die Autos sauberer machen würden.

In einer Erklärung teilte die EU-Exekutive mit, dass sie eine Untersuchung gegen deutsche Automobilfirmen – darunter die Marken Volkswagen, Audi und Porsche aus dem VW-Konzern – eingeleitet habe. Die insgesamt fünf Hersteller hätten sich möglicherweise untereinander abgesprochen, um in bestimmten Bereichen nicht miteinander zu konkurrieren.

Die VW Group und Daimler teilten gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg per E-Mail bereits mit, dass sie bei der Untersuchung mit den EU-Behörden kooperieren wollen.

Deutsche Autolobby gefährdet CO2-Ziele der EU

Während die Aufklärung des Dieselskandals weiterläuft, könnte die EU die neuen CO2-Grenzwertziele für Pkw verwässern – auf Druck der deutschen Autoindustrie.

Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte, die zuständigen Behörden würden nun prüfen, ob die Autogiganten zusammengearbeitet haben, um die Entwicklung und Einführung von „Technologien, die darauf abzielen, Pkw umweltfreundlicher zu machen“, zu behindern.

Die dänische Anti-Kartell-Beauftragte der Kommission fügte hinzu, dass „diese Absprache den Verbrauchern möglicherweise die Möglichkeit verwehrt hat, umweltfreundlichere Autos zu kaufen – obwohl den Herstellern die entsprechende Technologie bereits zur Verfügung stand“.

Im Oktober 2017 hatte die Kommission mitgeteilt, sie habe Vorabinspektionen in den Werken und Geschäftsräumen von BMW, Daimler, Volkswagen, Audi und Porsche durchgeführt. Die neuen Ermittlungen würden sich nun auf eine Reihe von Treffen zwischen dem sogenannten „Fünferkreis“ konzentrieren.

„Fünferkreis“ und vertrauliche Gespräche

Mit diesen Untersuchungen soll festgestellt werden, ob die Automobilhersteller die Entwicklung „selektiver katalytischer Reduktionssysteme“, die auf Stickoxidpartikel aus Dieselmotoren abzielen, und Otto-Partikelfilter, die in Benzinmotoren eingebaut sind, eingeschränkt haben.

Nach Angaben der EU-Exekutive diskutierte der „Fünferkreis“ auch andere technische Themen wie die Geschwindigkeit des Öffnens und Schließens von Cabriodächern sowie Details zu Tempomaten. Diese Fragen seien jedoch nicht Gegenstand der Ermittlung.

Dieselaffäre: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht

Laut „Spiegel“ trafen deutsche Autobauer seit 90er Jahren geheime Absprachen. Der EU-Kommission reicht es jetzt.

In ihrer Erklärung wies die EU-Exekutive auch darauf hin, man habe nach wie vor „keinerlei Hinweise darauf, dass sich die betroffenen Parteien in Bezug auf die Verwendung illegaler Abschalteinrichtungen bei Abgastests miteinander abgestimmt haben“.

Die Ankündigung der Kommission erfolgt auf den Tag genau drei Jahre nachdem die US-Umweltschutzbehörde (EPA) Verstöße des Autobauers Volkswagen bei Abgastests meldete. Die Behörden fanden heraus, dass sogenannte „Abschalteinrichtungen“, die für die Manipulation von Abgasuntersuchungen eingesetzt werden, in fast einer halben Million Autos eingebaut worden waren.

„Autoindustrie stellt sich über das Gesetz“

Die grüne Verkehrs-NGO Transport & Environment (T&E) zeigte sich zufrieden mit der Ankündigung einer weiteren Untersuchung und betonte gegenüber EURACTIV, die Erklärung der EU-Kommission sei „eine aktuelle Erinnerung daran, dass die deutsche Automobilindustrie ihre Gewinne über die Menschen und das Gesetz stellt“.

Dieselskandal: Deutschland blockiert Ermittlungen in Frankreich

Französische Ermittler beschweren sich über fehlende Kooperation seitens deutscher Behörden bei der Aufklärung des Dieselskandals.

Greg Archer, zuständig für den Bereich saubere Fahrzeuge bei T&E, unterstrich: „Es gab in jüngster Zeit acht Kartellfälle, in denen der Automobilsektor mit Geldbußen von insgesamt 4,5 Milliarden Euro betroffen war. Und dieser [aktuelle Fall] ähnelt weitgehend dem Fall, in dem Lkw-Hersteller erwischt wurden. Diese Vorgänge sind symptomatisch für eine Branche, die sich selbst über das Gesetz stellt.“

Die EU-Institutionen arbeiten gegenwärtig daran, sich auf neue Regeln für die Kohlendioxidemissionen für das kommende Jahrzehnt zu einigen. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden nächsten Monat über das Thema abstimmen – inmitten eines langjährigen Streits zwischen Gesetzgebern und Automobilherstellern darüber, wie ehrgeizig die Abgas-Einsparungen sein sollten.

Weitere Informationen

EU will Autoindustrie beim Klimaschutz in die Pflicht nehmen

Die Autobauer in Europa sollen nach dem Willen der EU-Kommission mit strengeren Abgasvorschriften mehr für den Klimaschutz tun.

Autoindustrie trickst schon wieder bei CO2-Tests

Laut Experten der EU-Kommission treiben Autobauer die Emissionswerte ihrer Fahrzeuge aktuell künstlich in die Höhe. Dadurch könnten zukünftige Reduzierungen geringer ausfallen.

Autolobbyist: Deshalb wollen wir 20 Prozent CO2-Einsparung bis 2030

Es ist ausgeschlossen, dass die Autobauer die CO2-Ziele der EU mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren erreichen, sagt Erik Jonnaert. Die Autoindustrie müsse sich neu erfinden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe