EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

19/01/2017

Wähler-Umfrage: AfD erstmals drittstärkste Kraft

EU-Innenpolitik

Wähler-Umfrage: AfD erstmals drittstärkste Kraft

AfD-Chefin Frauke Petry

Foto: dpa

Die Alternative für Deutschland (AfD) schlägt immer mehr Kapital aus der Flüchtlingskrise: Einer jüngsten Umfragen zufolge erreicht die rechtspopulistische Partei nun den dritten Platz in der Wählergunst. Auch die Union kann ihren Stimmungsabfall stoppen.

Nach den Anschlägen von Paris hat die Alternative für Deutschland (AfD) erstmals den dritten Platz in der Wählergunst erreicht. Wie die „Bild“-Zeitung vom Dienstag unter Berufung auf den neuen Insa-Meinungstrend berichtete, kommt die rechtskonservative Partei derzeit auf 10,5 Prozent, einen halben Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche.

Die AfD profitiert in Umfragen vor allem von ihrem Anti-Asyl-Kurs. Linkspartei (-1) und Grüne (unverändert) kommen auf 10 Prozent.

Die Union verbessert sich im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 35 Prozent. INSA-Chef Hermann Binkert sagte gegenüber der „Bild“, bei außerordentlichen Krisen und Schocks wie den Anschlägen von Paris würden die Wähler immer „zur führenden Regierungspartei“ tendieren. Der Koalitionspartner SPD verliert einen halben Punkt auf 23,5 Prozent.