Vergewaltigungsvorwürfe in Litauen: Merkel warnt vor Fake News

Angela Merkel [European Parliament]

Erhöhte Wachsamkeit vor Falschmeldungen fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hinsicht auf die falschen Vergewaltigungsvorwürfe gegen Bundeswehrsoldaten in Litauen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund falscher Vergewaltigungsvorwürfe gegen Bundeswehrsoldaten in Litauen Wachsamkeit angemahnt. In diesem Fall sei es wichtig gewesen, „dass wir sehr schnell aufklären konnten, dass es sich hier um eine Falschmeldung gehandelt hat“, sagte Merkel in Berlin.

Durch die schnelle Arbeit seien die Vorwürfe auch „schnell wieder verschwunden“. „Aber wir müssen an der Stelle sehr wachsam sein, was Falschmeldungen angeht.“

Reda: "EU-Urheberrechtsreform würde Falschmeldungen fördern"

Günther Oettinger plant eine EU-weite Reform des Urheberrechts. Dies würde die Freiheit, bedrohen, News online zu teilen, warnt Julia Reda im Interview mit EURACTIV.de. Profitieren dürften eher Anbieter von Falschmeldungen, statt Journalisten und kleinere Verleger.

Merkel äußerte sich nach einem Gespräch mit dem litauischen Ministerpräsidenten Saulius Skvernelis. Mitte Februar war beim litauischen Parlamentspräsidenten eine E-Mail eingegangen, in der deutsche Soldaten beschuldigt wurden, ein litauisches Mädchen vergewaltigt zu haben.

Die litauischen Behörden nahmen Ermittlungen auf und stellten fest, dass es weder das Opfer noch einen Täter gab. Zum Absender der E-Mail gab es zunächst keine Spur.

Merkel lobte die bilateralen Beziehungen zu Litauen. Beide Länder stünden angesichts des Brexit vor „ähnlichen Herausforderungen“. Skvernelis sagte dazu, Litauen und Deutschland seien gemeinsam für die „Aufrechterhaltung der Einigkeit der EU“. Für sein Land gebe es „keine Alternative“ zur Europäischen Union.

"Fake News" über britische Hilfsgelder

Die Angriffe der britischen Medien auf das nationale Hilfsbudget seien nichts als „Fake News“, betont David Miliband, Präsident des International Rescue Committee (IRC). EURACTIV Brüssel berichtet.

Soziale Medien: Befreiungstechnologie oder Propagandainstrument?

Im Arabischen Frühling wurden soziale Medien vor allem als Instrument der Demokratisierung wahrgenommen, in jüngerer Zeit überwiegt ihre Einstufung als Gefahr für die liberale Demokratie. Keines der Urteile ist falsch, meinen Mareike Transfeld und Isabelle Werenfels.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.