Barnier: EU-Unternehmen müssen sich auf No-Deal vorbereiten

EU-Chefunterhändler Michel Barnier forderte EU-Unternehmen auf, sich auf ein „No-Deal“-Szenario vorzubereiten, wenn Großbritannien Ende 2020 den Binnenmarkt verlässt. [EPA-EFE/YVES HERMAN / POOL]

EU-Chefunterhändler Michel Barnier forderte EU-Unternehmen auf, sich auf ein „No-Deal“-Szenario vorzubereiten, wenn Großbritannien Ende 2020 den Binnenmarkt verlässt.

Im Anschluss an die letzte Verhandlungsrunde zwischen der EU und Großbritannien, sagte der Brexit-Chefunterhändler der EU am gestrigen Donnerstag, dass „die Diskussionen dieser Woche zeigen, dass zwischen der EU und Großbritannien weiterhin erhebliche Divergenzen bestehen. Wir werden unsere Arbeit [dennoch] mit Geduld, Respekt und Entschlossenheit fortsetzen“, versprach Barnier.

Es wird davon ausgegangen, dass bei den ewigen Knackpunkten, der Fischerei und den „gleichen Wettbewerbsbedingungen“, die verhindern sollen, dass Großbritannien die umwelt- und sozialpolitischen Standards der EU und die staatlichen Beihilfen untergräbt, kaum Fortschritte erzielt wurden.

Die Gespräche werden zwar nächste Woche in Brüssel wieder aufgenommen, doch forderte die Kommission in ihrer Mitteilung „Auf Veränderungen vorbereitet sein [en. Getting Ready for Changes]“ die Unternehmen auf, „eine Überprüfung ihrer bestehenden Vorbereitungspläne [für ein No-Deal Szenario] in Betracht zu ziehen“.

Die Europäische Kommission teilte mit, dass es ab 2021 Veränderungen im Handel mit Waren und Dienstleistungen, in der Energie und der rechtlichen Zusammenarbeit, im Reiseverkehr und im Tourismus geben wird, unabhängig davon, ob es ein neues Abkommen zwischen den beiden Parteien geben wird oder nicht.

Jetzt bis September: London setzt neue Deadline für EU-Handelsabkommen

Das Vereinigte Königreich sieht nun den kommenden September als Frist für die Einigung auf ein neues Handelsabkommen mit der EU vor. Gestern wurden die Verhandlungen wieder aufgenommen.

Die Entscheidung der Regierung unter Boris Johnson, die Übergangszeit nach Brexit nicht über Dezember 2020 hinaus zu verlängern, bedeutete, dass es im nächsten Jahr „unvermeidliche Beeinträchtigungen geben wird“, die „den Druck, unter dem die Unternehmen aufgrund des COVID-19-Ausbruchs bereits stehen, noch verstärken könnten“, heißt es weiter in dem Kommissionspapier.

Es wird erwartet, dass die Johnson-Regierung in der nächsten Woche überarbeitete Pläne für ihre Grenzpolitik vorlegen wird, da die Unternehmen auf beiden Seiten des Ärmelkanals nun weniger als sechs Monate vor neuen Grenzvereinbarungen und möglicherweise vor der Erhebung von Zöllen auf Waren stehen.

Anfang dieser Woche wurde in einem geleakten Brief der britischen Außenhandelsministerin Liz Truss an Johnson gewarnt, dass die Grenzpläne der Regierung internationale Handelsregeln brechen und zu Schmuggel aus der Europäischen Union führen könnten.

Johnson und von der Leyen einigen sich auf keine Einigung

Die Handelsgespräche zwischen der EU und dem UK werden im Juli intensiviert, damit im Herbst möglicherweise doch noch ein Abkommen erzielt werden kann. Darauf einigten sich Boris Johnson und Ursula von der Leyen gestern.

Truss ergänzte, dass das Vereinigte Königreich sich auch „anfällig für die Herausforderung, die von der Welthandelsorganisation ausgeht,“ machen könnte, wenn es EU-Waren vorübergehend eine Präferenzbehandlung gewährt, selbst wenn es zu keinem Freihandelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU kommen wird.

Im vergangenen Monat zog die britische Regierung ihre früheren Pläne zurück, die Importe nach dem Verlassen des EU-Binnenmarktes zu kontrollieren. Das Vereinigte Königreich sah in den Plänen vor, den Händlern die Möglichkeit einzuräumen, die Zollzahlungen um sechs Monate aufzuschieben, bis die Zollerklärung abgegeben wird.

Die Kommission hat zudem wiederholt ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Pläne des Vereinigten Königreichs zur Umsetzung des Nordirland-Protokolls bis zum kommenden Januar nicht fertig sein werden. Dieser Teil des Austrittsabkommens verpflichtet das Vereinigte Königreich dazu, die Rückkehr zu einer harten Grenze zwischen Nordirland und der Republik zu vermeiden.

EU warnt Großbritannien vor überzogenen Erwartungen an Handelsbeziehungen

Angesichts stockender Verhandlungen über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier London vor überzogenen Erwartungen gewarnt.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Britta Weppner]

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN