Spanische Regierung verabschiedet COVID-19-Fonds: 16 Milliarden für autonome Regionen

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez führt den Vorsitz bei der wöchentlichen Kabinettssitzung im Moncloa-Palast in Madrid. [EPA-EFE/JOSE MARIA CUADRADO JIMENEZ]

Der spanische Ministerrat wird am heutigen Dienstag voraussichtlich einen COVID-19-Fonds genehmigen: 16 Milliarden Euro sollen direkt an die Autonomen Gemeinschaften Spaniens überwiesen werden, um die schwerwiegenden Folgen der Corona-Krise abzufedern. Hauptsächlich sollen die Gelder in das Gesundheits- und Bildungswesen fließen. EURACTIVs Partner EFE berichtet.

Der größte Anteil des Fonds wird für das Gesundheitswesen bereitgestellt: neun Milliarden  Euro werden in zwei Raten – von sechs und drei Milliarden – zur Verfügung gestellt. Die erste  Rate soll im Juli ausgehändigt werden und die zweite im November. Zwei Milliarden Euro werden in die Bildung investiert.

Die verbleibenden fünf Milliarden aus dem Fonds werden verwendet, um den plötzlichen Einkommensrückgang abzufedern, der durch die wirtschaftliche Krise ausgelöst wurde.

Pedro Sánchez warnt: "Das Schwerste kommt noch"

Angesichts der zunehmenden Fälle von Infektionen mit COVID-19, die am Mittwoch 13,176 erreichten, warnte der sozialistische spanische Premierminister Pedro Sánchez, dass „das Schwerste noch bevorsteht“, berichtet EURACTIV-Partner EFE.

Der Fonds für die Autonomen Regionen wird die wichtigste Maßnahme der heutigen Regierungssitzung sein, die auch ein weiteres wichtiges Wirtschaftspaket verabschieden wird: die fünfte Auflage der Bürgschaftslinie des offiziellen Kreditinstituts. Das Paket umfasst acht Milliarden für KMU und Selbständige, fünf Milliarden für Großunternehmen, sowie weitere 2,5 Milliarden für KMU und Selbständige im Tourismussektor.

Darüber hinaus wird die Regierung Beihilfen in Höhe von 50 Millionen Euro für FuEuI-Projekte im Bereich der verarbeitenden Industrie genehmigen.

Ferner werden Darlehen für FuEuI-Projekte im Bereich der “Industrie 4.0” in Höhe von 25 Millionen Euro freigegeben.

Corona-Pandemie: Spaniens Sánchez schnürt historisches 200-Milliarden-Euro-Hilfspaket

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez kündigte die Mobilisierung von bis zu 200 Milliarden Euro zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie an. Es ist das größte Hilfspaket in der Geschichte Spaniens.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN