Spanien: Rajoys Konservative triumphieren in Galicien

Macht ernst mit seiner Drohung: Mariano Rajoy, spanischer Regierungschef. Foto: dpa

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat einen Sieg davongetragen: Die Regionalwahlen im Baskenland und in Galicien sind für seine konservative Volkspartei (PP) gut ausgegangen.

Die Konservativen von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat am Sonntag die spanischen Regionalwahlen in Galicien gewonnen. In der Heimatregion des Regierungschefs behielt die PP dabei zugleich die absolute Mehrheit. Im Baskenland siegte die Nationalistenpartei PNV, die absolute Mehrheit verpasste sie allerdings.

Sie muss sich nun einen Koalitionspartner suchen. Die oppositionellen Sozialdemokraten verloren dagegen in beiden Regionalparlamenten Sitze. Profitieren konnte davon das spanische Protestbündnis Podemos.

Nach Einschätzung von Beobachtern dürften die Regionalwahlen das politische Patt in Madrid allerdings nicht durchbrechen. Dort ist es seit Monaten nicht gelungen, eine neue Regierung zu bilden. Die Sozialisten lehnen bisher die Tolerierung einer von den Konservativen geführten Minderheitsregierung ab. Im Dezember könnte es deshalb zum dritten Mal binnen anderthalb Jahren eine Parlamentswahl geben.