Spanien: „Öffnet die Grenzen“

160.000 demonstrierten in Barcelona für Aufnahme tausender Flüchtlinge in Spanien [Foto: Laia Ros Padulles/shutterstock]

In Barcelona haben am Samstag nach Angaben der Polizei 160.000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert.

Die Demonstranten forderten die spanische Regierung auf, ihre Zusage aus dem Jahr 2015 umzusetzen und tausende Asylbewerber aufzunehmen. Die Teilnehmer des Protestzuges durch die katalanische Metropole hielten Schilder mit Parolen wie „Öffnet die Grenzen“ und „Genug der Ausreden“.

Magere Bilanz des EU-Flüchtlingsdeals

Die Abschiebung von Flüchtlingen aus Griechenland im Zuge des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei kommt weiter nur schleppend voran.

Die konservative Regierung in Madrid hatte sich 2015 verpflichtet, rund 16.000 Asylbewerber aus anderen EU-Staaten aufzunehmen. Dies ist Teil eines Umverteilungs-Plans, auf den sich die Europäische Union verständigt hatte.

Bislang nahm Spanien im Rahmen dieses Plans jedoch erst 1.100 Flüchtlinge auf. Die linke Bürgermeisterin der zweitgrößten Stadt Spaniens, Ada Colau, hatte die Bürger aufgefordert, massenhaft an der Demonstration teilzunehmen. Der Protestzug endete symbolisch am Mittelmeer, in dem allein im vergangenen Jahr 5.000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind.

Amnesty kritisiert EU-Flüchtlingspolitik: Abschottung statt Schutz von Menschen

Amnesty International hat die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union scharf kritisiert – Migrationskontrolle und Abschottung sind über Menschenschutz bevorzugt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.