Spanien: COVID-19-Infektionen nehmen wieder zu

Nach einem Abwärtstrend im Mai und Juni haben neue Fälle von Ansteckung mit dem Coronavirus im gesamten südeuropäischen Land im Juli zugenommen. [EPA-EFE/Alejandro Garcia]

Einen Monat nach der Aufhebung des viermonatigen Ausnahmezustands nehmen die COVID-19-Infektionen in Spanien wieder zu. Die nationalen und regionalen Gesundheitsbehörden bereiten aus Angst vor neuen Ansteckungswellen im Herbst neue Notfallpläne vor. EURACTIVs Medienpartner EFE berichtet.

Nach einem Abwärtstrend im Mai und Juni haben neue Fälle von Ansteckung mit dem Coronavirus im gesamten südeuropäischen Land im Juli zugenommen, berichtete das spanische Gesundheitsministerium am Donnerstag. Den neuesten Zahlen zufolge wurden in den letzten zehn Tagen über 1.000 neue „positive“ Fälle (mit PCR-Test) gemeldet.

Die meisten dieser neuen Infektionen seien auf nächtliche Partys zurückzuführen, bei denen die jungen Leute keine Masken trugen oder den vorgeschriebenen sozialen Abstand von zwei Metern nicht einhielten, teilte das öffentliche spanische Fernsehen RTVE mit. Auch Familienfeiern, Beerdigungen oder Geburtstagsfeiern haben zu einer neuen Welle von Corona-Infektionen im südeuropäischen Land geführt.

Coronavirus: Spanien hat nun die viertmeisten Infektionsfälle weltweit

Spanien hat einen 25-prozentigen Anstieg der Coronavirus-Fälle verzeichnet und ist damit das am viertstärksten betroffene Land der Welt.

Neuer „exponentieller“ Trend von Ansteckungen?

Experten des Gesundheitsinstituts Carlos III. in Madrid schätzen, dass die „Reproduktionszahl“ von COVID-19 in Spanien jetzt bei etwa 1,3 liegt (berechnet mit dem Datum des Auftretens der ersten COVID-19-Symptome). Der R-Wert lag bereits in den letzten zwei Wochen über 1.

Experten betonten, dass dies bedeutet, dass die Ansteckungen im ganzen Land zunehmen und „exponentiell“ werden könnten, berichtete El País. In der letzten Woche wurden jeden Tag zwischen 30 und 40 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert und mit der Krankheit diagnostiziert.

Die neuesten Zahlen sind jedoch weit entfernt von den 2.000 Personen (pro Tag), die im April in Krankenhäusern eingeliefert wurden, als der „Höhepunkt“ der COVID-19-Pandemie in Spanien erreicht wurde und die Intensivstationen überfordert waren. 

Besonders besorgniserregend ist die Situation in einigen nordöstlichen Regionen Spaniens. Neue Ausbrüche in Huesca, Lleida und Katalonien bereiten den Gesundheitsexperten Sorgen, die nun vor einer „Gemeinschaftsübertragung„, wie die WHO sie beschreibt, warnen.

Spanien bereitet sich auf Lockerungen im Mai vor

Spanien befindet sich bereits seit mehr als 40 Tagen im Ausnahmezustand. Es wächst die Hoffnung, dass die Quarantänte-Maßnahmen ab Mitte Mai gelockert werden, da die Pandemie allmählich unter Kontrolle gebracht wird. EURACTIVs Medienpartner EFE berichtet.

Priorität: „Gemeinschaftsübertragungen“ unterbinden

Aragon (Nordosten) ist die spanische Gemeinde mit den meisten positiven Corona-Fällen, und auch in Navarra (Norden) und Madrid (Zentrum) nehmen die Infektionen zu.

Unterdessen stimmten fast alle spanischen Regionen und autonomen Gemeinschaften (bisher mit Ausnahme von Madrid und den Kanarischen Inseln) in dem Versuch, die „Gemeinschaftsübertragungen“ im ganzen Land zu unterbinden, der obligatorischen Verwendung von Masken zu.

Seit dem Ende des Ausnahmezustands Mitte Juni haben die spanischen Regionen und Gemeinden die entsprechenden Kompetenzen, um die Ausbreitung der Pandemie in ihren eigenen Regionen zu regulieren und besondere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu ergreifen.

Wirtschaftlicher Schock nach „Winterschlaf“

Aufgrund der geringen Zahl ausländischer Touristen, die das Land besuchen, befinden sich Tausende von Beschäftigten des für Spanien lebenswichtigen Tourismussektors weiterhin in befristeten Entlassungsplänen, die in den meisten Fällen bis September andauern. 

Die Gewerkschaften und der spanische Unternehmenssektor halten eine Verlängerung dieser Schutzprogramme bis Dezember für notwendig, da die Erholung nach vier Monaten „Winterschlaf“ der spanischen Wirtschaft nur langsam voranschreitet und im Herbst eine zweite Wellen von COVID-19-Fällen zu befürchten ist.

Spaniens Sánchez: Beschäftigungspakt wird Vertrauen in die Wirtschaft schaffen

Der Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sanchez, hob den „breiten Umfang und die Einheit hervor, die der mit den Sozialpartnern unterzeichnete Beschäftigungspakt bietet“.

Spanien wegen Corona-Krise fast vollständig unter Quarantäne

Die Regierung in Madrid verfügte am Samstag Ausgangssperren, in Frankreich müssen die meisten Geschäfte, Restaurants und Cafés schließen. Auch in Berlin wurden Clubs, Kinos oder Theater geschlossen, Besuche in Kliniken und Pflegeheimen sind fast vollständig untersagt.

Umgang mit Corona-Krise löst in Spanien Flut von Kritik aus

Die spanische Regierung ist wiederholt wegen ihres Umgangs mit der COVID-19-Krise kritisiert worden. Am Dienstag kündigte die Regierung an, dass Kinder unter 14 Jahren künftig Erwachsene bei wichtigen Besorgungen begleiten dürfen. Die Regelung hatte eine Flut von Kritik ausgelöst. 

Spanien gibt fehlerhafte COVID-19-Testkits an China zurück

Die chinesische Botschaft in Spanien teilte am Donnerstag mit, dass die spanische Regierung eine Charge von fehlerhaften COVID-19-Testkits von einer nicht autorisierten chinesischen Firma gekauft habe.

Corona-Pandemie: Spaniens Sánchez schnürt historisches 200-Milliarden-Euro-Hilfspaket

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez kündigte die Mobilisierung von bis zu 200 Milliarden Euro zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie an. Es ist das größte Hilfspaket in der Geschichte Spaniens.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN