Schummeln im Plenum: EU-Abgeordneter stimmt offenbar mehrfach für Le Pen ab

Schummeln für Le Pen? Die Front-National-Chefin will von den "Unregelmäßigkeiten" nichts gewusst haben. [EP]

Ein EU-Abgeordneter soll offenbar mehrfach die Stimmkarte der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen genutzt haben – die konservative EVP-Faktion ist empört und fordert Konsequenzen.

Bei der Sitzung des EU-Parlaments am Mittwoch ist offenbar mehrfach die Stimmkarte der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen genutzt worden, als diese den Straßburger Saal bereits verlassen hatte. Videoaufnahmen zeigen, dass Le Pen um 14.14 Uhr den Saal verließ, doch ergab die elektronische Auszählung, dass ihre Stimmkarte von 14.15 Uhr bis 14.18 Uhr acht Mal verwendet wurde.

Die Europäische Volkspartei (EVP) beantragte bei Parlamentspräsident Martin Schulz eine Untersuchung und sprach von einem Betrugsverdacht. Le Pen sagte bei einer Pressekonferenz im französischen Besançon einige Stunden später, sie sei über den Vorgang „nicht auf dem Laufenden“. Wenn die Vorwürfe jedoch belegt würden, müsse sich derjenige verantworten, der die Karte benutzt habe, sagte die Vorsitzende der rechtsextremen Front National (FN).

Der Vorfall wurde publik, weil die konservative schwedische Abgeordnete Anna Maria Corazza Bildt die Abwesenheit Le Pens bemerkte und den Sitzungspräsidenten aufforderte, die Abstimmungen zu überprüfen.