Proeuropäische Kandidaten für die EU-Wahlen bezeichnen den Rat als den „gemeinsamen Feind“

Manfred Weber, European People's Party (L), Guy Verhofstadt, Alliance of Liberal and Democrats for Europe (2-L), Ska Keller, European Greens Party (2-R), Frans Timmermans, Party of European Socialists (R), bei der 'State of the Union'-Konferenz des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz am 2. Mai. [Claudio Giovannini/EPA/EFE]

Am Donnerstag fand in Florenz eine ungewöhnlich unumstrittene Debatte zwischen den Spitzenkandidaten der vier großen proeuropäischen politischen Familien bei den EU-Wahlen in diesem Monat statt.

Frans Timmermans für die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), Manfred Weber für die Mitte-Rechts-Partei der Europäischen Volkspartei (EVP), Guy Verhofstadt für die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Ska Keller für die Grünen waren die einzigen Teilnehmer der Debatte, die vom European University Institute und der Financial Times organisiert wurde.

Keine euroskeptische oder Anti-EU-Partei nahm teil, obwohl alle Spitzenkandidaten der wichtigsten europäischen politischen Parteien eingeladen waren, so die Organisatoren.

Verhofstadt erklärte, er sei nicht gerade ein „Spitzenkandidat“, weil er eines der neun Mitglieder des „Team Europe“ sei, das von seiner liberalen Familie für den Wahlkampf ausgewählt wurde. Außerdem sagte der ehemalige belgische Premierminister, er vertrete eine politische Partei, die nach den EU-Wahlen, nach der erwarteten Fusion mit der Renaissance-Bewegung von Emmanuel Macron, neu geformt wird.

Die Referenten wurden zu Themen wie Migration, Sozial- und Wirtschaftspolitik, Klimawandel, Sicherheit und Außenpolitik befragt. Sie beantworteten auch einige Fragen aus dem Publikum und den sozialen Medien.

Timmermans zeigte sich mit Abstand am solidesten, während sein Hauptkonkurrent Manfred Weber oft über die Verteidigung sprach. Insgesamt war der Ton aber höflich und anstatt untereinander zu streiten, zogen die Kandidaten es vor, mit Ideen zu konkurrieren.

Es gab jedoch einen gemeinsamen Nenner: Alle Kandidaten waren sich einig, dass mehr Befugnisse auf die Europäische Kommission und das Parlament und weniger auf den Rat, in dem die Mitgliedstaaten vertreten sind, übertragen werden müssen.

Studie: Wie die britische Teilnahme die Ergebnisse der EU-Wahlen beeinflusst

Das Europäische Parlament hat seine neuesten Prognosen für die Zusammensetzung der kommenden EU-Versammlung präsentiert. Die zeigt: gerade für die großen Parteien ändert sich überraschend wenig.

Timmermans argumentierte, dass Europa in Bezug auf Reformen in einer „Do or Death“-Situation sei und warnte davor, dass die EU zum ersten Mal in der Geschichte Gefahr laufe, auseinanderzubrechen.

Auf die Frage nach den Protesten der Gelbwesten in Frankreich und wie man eine nachhaltigere Wirtschaft erreichen kann, ohne die bereits Hinterbliebenen zu verletzen, antwortete er:

„Wenn wir das vermasseln, kann keiner von uns in diesem Raum unseren Kindern mehr in die Augen sehen. Wenn wir das vermasseln, vermasseln wir Generationen“, sagte er und argumentierte, dass Reformen schmerzhaft sein werden, aber auf faire Weise durchgeführt werden könnten.

Im Gegensatz zu Weber, der den Namen der EVP ein Dutzend Mal verwendete, um seine Ansichten zu untermauern, benutzte Timmermans nie Begriffe wie Sozialismus oder Sozialdemokratie, sondern plädierte für eine Union, „die für die Vielen und nicht für die Wenigen funktioniert“.

In Bezug auf die ideologische Debatte sagte der Grünen-Kandidat Ska Keller, dass die Sparpolitik der letzten Jahre das Wirtschaftswachstum gebremst habe und nannte als Beispiel Griechenland, wo 37% der Jugendlichen derzeit arbeitslos sind.

Weber antwortete daraufhin, dass alle EU-Entscheidungen zur Wirtschaftspolitik gemeinsam getroffen werden, auch von dem für Wirtschaft und Finanzen zuständigen Kommissar Pierre Moscovici, einem französischen Sozialisten.

Facebook rüstet sich für die EU-Wahlen

Facebook-Nutzer, die kostenpflichtige politische Werbung schalten wollen, müssen sich im Vorfeld der Europawahlen an neue Regeln halten, kündigte das Unternehmen an.

Timmermans, der noch immer Teil der EU-Exekutive ist, betonte, er ziehe es vor, über die Zukunft zu sprechen. Seiner Meinung nach war das Besorgniserregendste, was er kürzlich gelesen hatte, ein Bericht des IWF, in dem es hieß, dass die Mittelschicht in der ganzen westlichen Welt schwindet.

„Wenn wir das nicht umkehren, wenn wir dem Mittelstand keine Perspektive geben, wird Solidarität in unseren Gesellschaften nicht mehr möglich sein“, sagte er und argumentierte, dass als Erstes eine verantwortungsvolle Finanzpolitik geschaffen werden sollte.

„Es ist unerträglich, dass große Unternehmen, die in Europa Milliarden von Gewinnen erzielen, keine Steuern zahlen. Das müssen wir sofort ändern. Wir müssen sicherstellen, dass die Einkommen der Mittelschicht steigen und zwar schnell, und wir müssen sicherstellen, dass wir eine Wiederbelebung der Solidarität auf europäischer Ebene haben“, so der Spitzenkandidat der SPE.

Auf die Frage, ob sie ein Initiativrecht des Europäischen Parlaments unterstützen würden, antworteten die Kandidaten einstimmig und erklärten, sie seien für die Idee.

Die EU-Verträge geben der Europäischen Kommission das ausschließliche Recht, Rechtsvorschriften vorzuschlagen. Weber kündigte jedoch an, dass er nicht auf eine Vertragsänderung warten werde. „Als künftiger Kommissionspräsident“, versicherte er, werde er alle Vorschläge des Europäischen Parlaments annehmen und in Gesetzesinitiativen „in einem quasi-automatischen Prozess“ umsetzen.

Verhofstadt seinerseits versicherte, dass das Europäische Parlament „voll verantwortlich“ für den Haushalt sein müsse. Der EU-Haushalt wird derzeit von den Mitgliedstaaten beschlossen, und das Parlament kontrolliert die Ausgaben und nicht die Einnahmen.

Rückblick: Die prägendsten Ereignisse des EU-Parlaments

EURACTIVs Medienpartner Euroefe wirft einen Blick zurück auf die Ereignisse der vergangenen fünf Jahre, die die achte Legislaturperiode des Europäischen Parlaments geprägt haben.

Ska Keller plädierte für mehr Transparenz bei der Entscheidungsfindung im Rat und argumentierte, dass das größte Risiko das Fehlen von Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechten in einigen Mitgliedstaaten sei. Während sie Ungarn, Polen und Rumänien namentlich erwähnte, sagte sie, dass auch andere Länder gefährdet seien.

Unter Beibehaltung institutioneller Angelegenheiten plädierte Timmermans für eine Formalisierung des Ernennungsverfahrens des Kommissionspräsidenten im Rahmen des so genannten Spitzenkandidatensystems. „Wenn man dem Europäischen Parlament das wegnimmt, nimmt man etwas weg, das sehr wichtig geworden ist“, bemerkte er.

Der niederländische Politiker hat es zwar nicht erwähnt, aber es wird allgemein erwartet, dass die EU-Staats- und Regierungschefs den Spitzenkandidaten-Prozess bei der Entscheidung über den nächsten Präsidenten der Europäischen Kommission nicht berücksichtigen werden.

„Das fünfte Rad am Wagen hier ist der Rat. Ich denke, da sind wir uns zu viert einig“, erklärte Timmermans, und Verhofstadt antwortete: „In diesem Punkt haben wir einen gemeinsamen Feind“, sagte er und lachte das Publikum aus.

Obwohl die Debatte in Italien stattfand, wurde die politische Situation dieses Landes, in dem die rechtsextreme Lega-Partei von Matteo Salvini voraussichtlich als Sieger aus den Wahlen hervorgehen wird, nicht erwähnt. Verhofstadt, der Italienisch spricht, sagte, er habe geplant, ein abschließendes Statement in dieser Sprache abzugeben, gab aber schließlich auf und sagte, er habe erkannt, dass das Publikum überwiegend englischsprachig sei.

Die Debatte wurde nicht von den etablierten Fernsehsendern verfolgt und angeblich nur von Hunderten und nicht von Tausenden online verfolgt. Eine Aufzeichnung der 100-minütigen Debatte finden Sie hier. In den sozialen Netzwerken haben die vier politischen Familien den Hashtag #FlorenceDebate quasi monopolisiert.

[Bearbeitet von Frédéric Simon]

Lasche erste Debatte zwischen den Spitzenkandidaten

Die ohnehin flaue Debatte wurde durch die Abwesenheit des EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber nur noch unterstrichen.

Warum deutsche Europapolitik nichts als Geschwätz ist

Politiker beteuern allzu gern, dass Deutschlands Zukunft angesichts der beiden Supermächte USA und China nur in Europa liegen kann. Allerdings handeln sie rein national, wenn es konkret wird. Das zeigte sich zuletzt bei der geplanten Fusion von Deutscher und Commerzbank.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.