Maltas EU-Ratspräsidentschaft: Kleines Land vor großen Aufgaben

EU Europa Nachrichten

Der maltesische Premierminister Joseph Muscat. [Europäische Kommission]

Mit Malta übernimmt 2017 das bisher kleinste Land die EU-Ratspräsidentschaft. EURACTIV Brüssel berichtet.

Die Slowakei hat den Staffelstab an Valetta weitergereicht. Sechs Monate lang wird der kleine Inselstaat die EU-Politik maßgeblich prägen. Im ersten Halbjahr 2017 stehen gleich zwei große Regierungswahlen an: in den Niederlanden und in Frankreich. Viele befürchten, Donald Trumps Wahlsieg in den USA könnte anti-europäischen Populisten in Nordeuropa und anti-liberalen Kräften in Südeuropa Rückenwind verschaffen.

Malta hat seine Prioritäten für die Ratspräsidentschaft klar benannt: Migration, Sicherheit, Binnenmark, soziale Eingliederung, Nachbarschaftspolitik und maritime Angelegenheiten. Doch wird sich das Land auch mit dem Brexit auseinandersetzen müssen. Die britische Premierministerin Theresa May will sich im März 2017 auf Artikel 50 der EU-Verträge berufen und somit offiziell den zweijährigen Austrittsprozess einleiten. Malta sei bereit, mit den Verhandlungen zu beginnen, verspricht der maltesische Premierminister Joseph Muscat. Seine Regierung werde die Rolle des „ehrlichen Vermittlers“ zwischen der EU und Großbritannien übernehmen.

EU-Ratspräsidentschaft: Malta bekennt Farbe

Die holprige slowakische EU-Ratspräsidentschaft neigt sich dem Ende entgegen. Nachfolger Malta hofft auf reibungslose sechs Monate ohne Kontroversen – die Anzeichen dafür stehen gut angesichts der jüngsten sozialpolitischen Erfolge des Landes. EURACTIV Brüssel berichtet.

Die EU müsse flexibel auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitgliedsstaaten eingehen und dem europäischen Projekt neue Glaubwürdig verleihen, betonte Ian Borg, parlamentarischer Sekretär für die EU-Präsidentschaft, im Dezember. „Es ist an der Zeit sich mit dem Gedanken zu beschäftigen, ob eine Größe und ein Modell allen Formen passt“, erklärte er auf einer Veranstaltung in Brüssel, bei der er die Prioritäten der maltesischen Ratspräsidentschaft vorstellte.

Weitere Informationen

Malta: Mehr Transparenz bei Arzneimittelpreisen

Malta will in seiner EU-Ratspräsidentschaft mehr Transparenz in den Preisverhandlungen für Arzneimittel zwischen Pharmakonzernen und Mitgliedsstaaten erreichen, bestätigt Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne im Interview mit EURACTIV Brüssel.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.