Keine rasche Entscheidung zu Auslieferung Puigdemonts

Ob Carles Puigdemont nach Spanien ausgeliefert wird, ist unklar. [Ricardo Ramirez/EPA]

Nach der Festnahme des katalanischen Ex-Regierungschefs Carles Puigdemont in Deutschland zeichnet sich keine schnelle Klarheit über eine Auslieferung an Spanien ab.

“Diese Entscheidung wird wohl vor Ostern nicht mehr ergehen”, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Montag in Schleswig. Über die Auslieferungshaft muss das Oberlandesgericht von Schleswig-Holstein befinden. Gestern wurde Puigdemont einem Richter in Neumünster vorgeführt.

In Barcelona kam es bereits in der Nacht zum Montag als Reaktion auf die Festnahme zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Mehr als 100 Menschen wurden dabei verletzt.

Der mit einem europäischem Haftbefehl gesuchte Puidgemont war am Sonntag in Schleswig-Holstein auf der Rückreise von Finnland nach Belgien festgenommen worden. Er hatte im Oktober die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgerufen. Daraufhin leitete die Justiz Ermittlungen ein. Puigdemont ging nach Belgien ins Exil. Am Freitag eröffnete dann der Oberste Gerichtshof Spaniens Strafverfahren gegen Puigdemont und weitere Regionalpolitiker wegen Rebellion, Veruntreuung oder Gehorsamsverweigerung. Ihnen drohen jahrzehntelange Haftstrafen. Zwar setzt der Tatbestand der Rebellion eigentlich Gewaltanwendung voraus – was nicht gegeben ist – doch an faire Prozesse für die Unabhängigkeitsbefürworter glauben viele nicht.

Separatismus: Rajoy hat ein Problem mit dem Westbalkangipfel

Spaniens Premierminister Mariano Rajoy hat ein Problem mit dem geplanten Westbalkan-Gipfel in Sofia und wird vielleicht nicht einmal erscheinen, sollte das Kosovo dabei sein.

An den Protesten in Barcelona beteiligten sich Zehntausende Katalanen. Polizisten drängten die fahnenschwenkenden Demonstranten mit Schlagstöcken hinter Absperrungen zurück. Zahlreiche Personen bluteten. Die Demonstranten riefen “Puigdemont, unser Präsident” und “Freiheit für politische Gefangene”.

Der Hinweis auf eine bevorstehende Einreise Puigdemonts nach Deutschland kam nach Angaben des Bundesinnenministeriums von einem Verbindungsmann des Bundeskriminalamtes in Madrid. Die schleswig-holsteinische Polizei habe sich zur Festnahme entschieden, sagte ein Ministeriumssprecher. Wenn ein Haftbefehl vorliege, sei es Aufgabe der Polizei, denjenigen festzunehmen und keine politischen Erwägungen anzustellen.

Eine Sprecherin von Bundesjustizministerin Katarina Barley verwies auf Äußerungen der Ministerin vom Sonntag, dass die Entscheidung über eine Auslieferung grundsätzlich bei den Justizbehörden liegt. Auf Fragen, ob es einen politischen Ermessensspielraum gebe, ging die Sprecherin nicht ein. Barley hatte am Sonntagabend in der ARD gesagt: “Die ersten Schritte sind jetzt erstmal rein juristische, und die gilt es jetzt erstmal abzuwarten.”

Regierungssprecher Steffen Seibert hingegen stellte sich klar hinter die Regierung in Madrid. Spanien sei ein demokratischer Rechtsstaat. Es bleibe die Überzeugung der Bundesregierung, dass der Katalonien-Konflikt “innerhalb der spanischen Rechts- und Verfassungsordnung” gelöst werden müsse. In diesem Sinne habe Deutschland die spanische Regierung in den vergangenen Monaten unterstützt.

Das Oberlandesgericht in Schleswig prüft anhand von Unterlagen aus Spanien auch, ob eine Übergabe an die spanischen Behörden rechtlich zulässig ist. Sollte einer Auslieferung nichts im Wege stehen, liegt die letzte Entscheidung bei der Generalstaatsanwaltschaft.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.