Juncker will Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

EU Europa Nachrichten Brexit Juncker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten. [European Commission]

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich dafür ausgesprochen, in der EU-Gemeinschaft verschiedene Stufen der Integration zuzulassen.

Mitgliedsstaaten sollten ihre Integration vertiefen könnten, ohne dass dem die gesamte EU folgen müsse, sagte Juncker am Donnerstag vor Studenten im belgischen Louvain-la-Neuve. Der Vorschlag eines Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten werde in einem Weißpapier enthalten sein, das die Kommission kommende Woche veröffentlichen werde. „Es ist nicht mehr zeitgemäß, wenn wir uns vorstellen, dass alle dasselbe zusammen tun“, sagte Juncker.

Auf dieser Grundlage sollten die EU-Länder versuchen, „sich auf das Wesentliche zu einigen, ob sie nun 15 oder 28 sind“. Dies könne „von einem Thema zum anderen variieren“, sagte er mit Blick auf die Bereiche Verteidigung, Politik und Wirtschaft.

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am 25. März zu einem Jubiläumsgipfel zu 60 Jahren Römische Verträge in der italienischen Hauptstadt zusammen. Geplant ist eine Erklärung, die nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt den Weg der Europäischen Union über die kommenden zehn Jahre weisen soll.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Anfang des Monats gesagt, die Geschichte der letzten Jahre habe gezeigt, „dass es auch eine EU mit verschiedenen Geschwindigkeiten geben wird, dass nicht alle immer an den gleichen Integrationsstufen teilnehmen werden.“

EU-Kommission: Neue Vision für Europa vertagt

EXKLUSIV / Die EU-Kommission wird in diesem Semester fünf Vorschläge für eine „neue Identität“ der Europäischen Union erarbeiten. Europas fertige Zukunftsvision liegt wahrscheinlich erst im Dezember vor. EURACTIV Brüssel berichtet.

Einige EU-Staaten streben eine stärkere Integration an, um die Gemeinschaft effektiver zu machen. Andere Länder wiederum vertreten die Ansicht, das Brexit-Votum der Briten und der Aufstieg nationalistischer Parteien zeige, dass viele Menschen in der EU damit nicht einverstanden seien.

Deutschland und Frankreich planen Europa der zwei Geschwindigkeiten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und sein französischer Kollege Emmanuel Macron haben einen gemeinsamen Apell zur fiskalen und sozialen Stärkung der Eurozone veröffentlicht. Neben diesem Kerneuropa soll es trotzdem noch Platz für EU-skeptischere Staaten wie Großbritannien geben.

Blair: "Zeit, sich gegen Brexit zu erheben"

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair ruft pro-europäische Briten auf, sich zu „erheben“ und Brexit-Wähler vom EU-Verbleib zu überzeugen. EURACTIV Brüssel berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.