Johnson blitzt in Irland mit Forderung nach neuem Brexit-Deal ab

Der irische Premierminister Leo Varadkar lud seinen britischen Kollegen Boris Johnson nach Dublin ein, um weiter über den Brexit zu sprechen.

Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar hat den neuen britischen Premierminister Boris Johnson mit der Forderung nach einer Neuverhandlungen des Brexit-Vertrags mit der EU abblitzen lassen.

Varadkar habe Johnson in einem Telefonat am Dienstag erklärt, die Europäische Union sei sich darin einig, dass das mit dessen Vorgängerin Theresa May verhandelte Austrittsabkommen nicht wieder aufgeschnürt werde, teilte die Regierung in Dublin mit.

Die umstrittene Sonder-Regelung für die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und der britischen Provinz Nordirland könne zwar später durch andere Vereinbarungen ersetzt werden. Zufriedenstellende Optionen lägen aber noch nicht vor. Varadkar lud Johnson nach Dublin ein, um weiter über den Brexit zu sprechen.

Johnson bekräftigte in dem Telefonat nach Angaben seines Büros, dass Großbritannien am 31. Oktober die EU mit oder ohne Vertrag verlassen werde, “komme was wolle”. Zudem forderte er erneut, dass auf die sogenannte Backstop-Regelung für die Nordirland-Grenze verzichtet werden müsse.

Der Austritts-Vertrag ist mehrfach im britischen Parlament gescheitert. Streitpunkt ist vor allem der Backstop. Die EU will damit verhindern, dass es zwischen Irland und Nordirland wieder Grenzkontrollen gibt. Ansonsten wird ein Wiederaufflammen der Gewalt befürchtet, wie in den Jahrzehnten vor dem Nordirland-Friedensabkommen von 1998.

Brexit-Hardliner wie Johnson dagegen kritisieren, dass Großbritannien wegen der angedachten Sonderrolle Nordirlands de facto in einer Zollunion mit der EU gehalten wird.

Mit dieser Mannschaft will Boris Johnson den Brexit managen

Boris Johnson kommt, und viele Regierungsmitglieder ergreifen die Flucht. Sein Personaltableau ist aufschlussreich. Mit der EU strebt er neue Verhandlungen an. EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel berichtet. 

No-Deal-Brexit Ängste führen zu Verunsicherung der Finanzmärkte

Die zunehmende Aussicht auf einen No Deal Brexit gibt Anlass zu neuen Bedenken, dass es in Teilen des Finanzdienstleistungssektors noch immer „erhebliche“ Regulierungslücken zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich gibt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.