Italien kündigt harte Linie in Brüssel an

Italiens stellvertretender Regierungschef, Luigi di Maio. [EPA-EFE/FILIPPO PRUCCOLI]

Vor einem Treffen in Brüssel zum Umgang mit aus dem Mittelmeer geretteten Migranten hat der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi Di Maio erneut mit dem Einfrieren von Zahlungen an die EU gedroht.

„Die sanfte Linie funktioniert nicht, die harte Linie wird sein, Finanzmittel zurückzuhalten, wenn sie nicht zuhören“, sagte Di Maio im italienischen Fernsehen. Der Streit dreht sich um die 177 von der Küstenwache geretteten Migranten auf dem Schiff „Diciotti“. Die italienische Regierung sperrt sich dagegen, dass die Menschen an Land kommen dürfen, und fordert eine Verteilung der Migranten auf andere EU-Länder. Nachdem die Minderjährigen das Schiff im Hafen der sizilianischen Stadt Catania verlassen durften, sitzen dort noch rund 150 Menschen fest.

In Brüssel treffen sich am Nachmittag Botschafter aus einem Dutzend EU-Staaten, um über die Lage zu beraten. Darunter sind neben Italien auch Vertreter aus Deutschland, Österreich, Malta, Griechenland, Spanien und Frankreich.

Die Morandi-Brücke in Genua – ein Problembau

Beim Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua starben mehr als 35 Menschen. Die genauen Gründe für das Unglück sind noch unklar. Heftige Kritik gibt es aber am Konstrukteur.

Damit bestätigt Di Maio die harte Haltung in Migrationsfragen. Während es der Bundesregierung gelang, mit Griechenland und Spanien Rückführungsabkommen abzuschließen, dauern die Verhandlungen mit Italien weiter an.

Auch in anderen Fragen geht die italienische Regierung auf Konfrontationskurs mit Brüssel. So kündigte etwa Innenminister Matteo Salvini nach dem Brückeneinsturz in Genua an, die EU-Schuldenregeln zu ignorieren, sofern dies erforderlich sei, um eine solide Infrastruktur bereitzustellen.

Weitere Informationen

Deutschland und Griechenland einigen sich über Zurückweisungen

Nach dem Steit der CDU und CSU sollen Abkommen mit anderen EU-Staaten zur Rücknahme von Flüchtlingen getroffen werden. Heute haben Deutschland und Griechenland ein solches erarbeitet.

Italien will Autostrade verstaatlichen

Die italienische Regierung denkt Insidern zufolge nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua über eine Verstaatlichung des Autobahnbetreibers nach.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.