EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

24/01/2017

Griechenland: Tsipras Umfrage-Vorsprung schmilzt vor Wahl dahin

EU-Innenpolitik

Griechenland: Tsipras Umfrage-Vorsprung schmilzt vor Wahl dahin

p028759003201-1048121.jpg

[EC]

Nach dem Rücktritt des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sinkt seine linke Partei Syriza in der Wählergunst immer weiter.

Zwei am Wochenende veröffentlichte Umfragen ergaben, dass der Abstand zur konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia nur noch hauchdünn ist. Er lag bei einer Erhebung des Institutes MRB für die Wochenzeitung „Agora“ bei 1,8 Prozent. Bei einer Alco-Umfrage für das Blatt „Proto Thema“ waren es 1,5 Prozent. Die Meinungsforscher des Institutes Kapa ermittelteten indes einen Wert von gut drei Prozent. Noch im Mai lag der Vorsprung bei 15,2 Prozent.

Tsipras hatte im Januar die Wahl mit dem Versprechen gewonnen, die Reform- und Sparpolitik der Vorgängerregierungen zu beenden. Nach monatelangen Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern stimmte er allerdings doch einem dritten Rettungspaket mit zahlreichen Auflagen zu. Kurz darauf erklärte er seinen Rücktritt, um mit Hilfe von Neuwahlen seine Macht zu festigen. Viele Abgeordnete in den eigenen Reihen hatten ihm die Gefolgschaft verwehrt.

Der Rücktritt stößt aber bei vielen Griechen auf Kritik. So gaben in der MRB-Umfrage mehr als zwei Drittel an, mit Tsipras‘ Vorgehen nicht einverstanden zu sein. Nach allen jüngsten Umfragen hat er praktisch keine Chance auf eine absolute Mehrheit. Zugleich dürfte die bisherigen Koalitionspartner, die rechtspopulistischen „Unabhängigen Griechen“, den Sprung ins Parlament nicht schaffen.

Eine Zusammenarbeit mit den proeuropäischen Parteien wie Nea Dimokratia oder der sozialdemokratischen Pasok schloss der frühere Regierungschef am Wochenende erneut aus. Sollte er bei dieser Haltung bleiben, könnte nach der Neuwahl am 20. September ein weiterer Urnengang erforderlich sein.