Greenpeace: Weniger Milch und Fleisch für das Klima

Klimakiller Kuh? Laut Eurostat gehen 70 Prozent der Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft auf das Konto der Fleisch- und Milchindustrie. [Shutterstock]

Die Welt muss die Produktion und den Verbrauch von Fleisch bis 2050 halbieren, um die Klimaziele des Pariser Abkommens zu erreichen, heißt es in einem neuen Greenpeace-Bericht.

In dem Bericht Less is more wird festgestellt, dass die Landwirtschaft, wenn sie ihren derzeitigen Trend beibehält, in den kommenden Jahrzehnten 52 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen wird – und davon gehen 70 Prozent auf das Konto der Fleisch- und Milchindustrie. Laut Eurostat tragen die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft 10 Prozent zu den Gesamtausstößen der EU bei.

„Drei von vier in Europa aufgezogenen Tieren werden in wenigen, sehr großen Betrieben gehalten, während die kleinsten Betriebe ihre Bestände um 50 Prozent reduziert haben,“ heißt es außerdem in dem Bericht.

Ökologische Gratwanderung

Am 29. November 2017 veröffentlichte die Europäische Kommission ihre Mitteilung über die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). Aus Sicht der EU-Exekutive sollte die GAP für die Zeit nach 2020 einfachere Regeln und einen flexibleren Ansatz für die Mitgliedstaaten und Regionen bieten.

Die Kommission erklärte darin, den Mitgliedstaaten solle mehr Verantwortung bei der Entscheidung, wie und wo sie ihre GAP-Mittel investieren, um „ehrgeizige gemeinsame Ziele in den Bereichen Umwelt, Klimawandel und Nachhaltigkeit zu erreichen“, übertragen werden. Die entsprechenden Legislativvorschläge wird die Kommission im Anschluss an den MFR-Vorschlag vor Sommer 2018 vorlegen.

Aus Sicht von Greenpeace hat die bisherige EU-Agrarpolitik allerdings zu einer „ökologischen Gratwanderung“ geführt. Die Landwirte müssten sich noch verstärkter der ökologischen Pflanzen-, Fleisch- und Milchproduktion zuzuwenden.

„Die industrielle Tierhaltung ist eine der Hauptursachen für Kohlenstoffemissionen, Wasser- und Luftverschmutzung und verursacht große Gesundheitsprobleme wie Antibiotikaresistenz,“ heißt es in dem Bericht.

„Unsere Regierungen müssen dafür sorgen, dass die anstehende Reform der Landwirtschaftsvorschriften den Übergang zu ökologischem Gemüseanbau und zu weniger, aber nachhaltigerer Tierhaltung beschleunigt und gleichzeitig die Förderung der intensiven Tierproduktion rückgängig macht,“ betont Marco Contiero von Greenpeace.

Steuervorschlag des Umweltbundesamts: Der Klimawandel und das liebe Vieh

Die Produktion von Fleisch und Milch schadet dem Klima mehr als Getreide, Obst oder Gemüse. Das Umweltbundesamt fordert darum, tierische Produkte höher zu besteuern. Doch der Vorschlag spaltet die Gemüter.

Antimikrobielle Resistenz

Im Bericht von Greenpeace wird auch auf die Gefahr der Resistenz gegen antimikrobielle Mittel durch intensive Tierhaltung hingewiesen.

In einem am 27. Februar von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) veröffentlichten Bericht wurde festgestellt, dass Bakterien in Mensch und Tier weiterhin Resistenzen gegen antimikrobielle Mittel aufweisen.

„Zu den neuen Erkenntnissen gehören der Nachweis von Resistenzen gegen Carbapeneme [Antibiotika, die allerdings nicht für die Verwendung bei Tieren zugelassen sind] bei Geflügel sowie der β-Lactamasen-produzierenden Salmonella Kentucky mit hoher Resistenz gegen Ciprofloxacin beim Menschen,“ so der Bericht.

„Die Notwendigkeit, die Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen zu reduzieren, ist heute wissenschaftlicher Mainstream. Nur ein deutlicher Rückgang des Fleisch- und Milchkonsums wird es uns ermöglichen, ein zukunftsfähiges Nahrungsmittelsystem aufzubauen – zum Wohle des Menschen und des Planeten insgesamt,“ kommentierte Pete Smith, ehemaliger Hauptautor des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

Subscribe to our newsletters

Subscribe