Frankreich: Francois Fillon überholt Macron

EU Europa Nachrichten

François Fillons Beliebtheit ist seit der Beschäftigungsaffäre um seine Ehefrau ins Wanken geraten. [Frederic Legrand/ Shutterstock]

Der Affäre um mutmaßliche Vetternwirtschaft zum Trotz: Frankreichs konservativer Präsidentenkandidat Fillon liegt in einer Umfrage wieder vor Emmanuel Macron.

In Frankreich hat der konservative Präsidentschaftskandidat Francois Fillon einer Umfrage zufolge seinen unabhängigen Rivalen Emmanuel Macron überholt und gilt wieder als aussichtsreichster Bewerber für das Amt des Staatsoberhauptes.

Nach der am Dienstag veröffentlichten Elabe-Erhebung für den Fernsehsender BFM würde Fillon in der Stichwahl am 7. Mai gegen die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, antreten und klar gewinnen.

Nach dieser Umfrage kommt Le Pen in der ersten Wahlrunde am 23. April auf 27 bis 28 Prozent der Stimmen. Fillon erhält demnach 20 bis 21 Prozent, Macron 17 bis 18 Prozent.

Die Vision des Monsieur Macron

Er ist der Überraschungskandidat im französischen Präsidentschaftswahlkampf. In Berlin hat Emmanuel Macron nun seine Grundsatzrede zu Europa gehalten. Eine klare Forderung an Deutschland stellte er dabei auch.

In einer ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Erhebung von Ifop Fiducial liegen Macron und Fillon dagegen in der ersten Runde 19 Prozent gleichauf. Le Pen erreicht auch hier mit 26 Prozent klar die Stichwahl. In der zweiten Runde würde sie in beiden Erhebungen unterliegen – egal ob sie gegen Fillon oder Macron antritt.

Fillon galt bis Ende Januar als klarer Favorit, die Wahl zu gewinnen und in den Elysée-Palast einzuziehen. Doch im Zuge einer Affäre um mutmaßliche Vetternwirtschaft war Fillon zurückgefallen.

Frankreich: Mehrheit der Wähler will Rücktritt von Fillon

Die Ermittlungen gegen François Fillon im Skandal um das Beschäftigungsverhältnis seiner Ehefrau und Kinder laufen. Einer aktuellen Studie zufolge fordert die Mehrheit der Franzosen seinen Rücktritt. EURACTIV-Kooperationspartner Ouest France berichtet.

In den Ermittlungen geht es um die Beschäftigung von Fillons Frau Penelope. Dem früheren Ministerpräsidenten wird vorgeworfen, seine Frau nur zum Schein als Assistentin angestellt zu haben. Dennoch habe Penelope Hunderttausende Euro aus der Staatskasse kassiert. Fillon weist den Vorwurf zurück.

Weitere Informationen

Fillon: Partnerschaft mit Berlin "war nie so leer und schwach wie heute"

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon trifft am heutigen Montag Angela Merkel in Berlin - und kritisiert die Partnerschaft mit Deutschland zuvor scharf.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.