EVP-Spitzenkandidat Weber warnt vor niedriger Wahlbeteiligung

Ein Radfahrer fährt in der Nähe eines Straßenplakats, das den Zwölf-Sterne-Kreis aus der Flagge der Europäischen Union darstellt, innerhalb eines blauen fünfzackigen Sterns, der das Gesicht eines, was als Porträt des US-Präsidenten Donald Trump gilt, und einen Text mit der Aufschrift "Dieses Mal stimme ich ab" am 21. November 2018 im ostfranzösischen Straßburg vor den Europawahlen im Mai 2019. [AFP / SEBASTIEN BOZON]

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) zur Europawahl, Manfred Weber (CSU), warnt vor den möglichen Folgen eines geringen Interesses an dem Urnengang. „Die Wahlbeteiligung wird ganz entscheidend sein“, sagte er den „Nürnberger Nachrichten“ vom Donnerstag.

Am Brexit-Referendum in Großbritannien hätten zu wenige junge Menschen teilgenommen – anschließend hätten sie sich über das Ergebnis beschwert. „Deswegen mein Appell, den Wahltag ernstzunehmen.“

Die Wähler müssten wissen, „dass sich am 27. Mai, am Tag nach der Europawahl, keiner beklagen darf, wenn wir in einem Europa aufwachen, das nicht mehr handlungsfähig ist“, sagte Weber. „Im dramatischsten Fall landen wir in einem Europa, in dem Populisten und sogar Nationalisten dominieren.“

Diese Politiker verweigerten sowohl die Verantwortung als auch den Kompromiss – dabei sei der Kompromiss „die Essenz Europas“, mahnte Weber.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.