EU-Staatsanwaltschaft: Kövesi ganz nah am Ziel

Die Rumänin wird die erste EU-Staatsanwältin für Betrugsbekämpfung. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

Nach monatelangem Streit um die Ernennung der ersten EU-Staatsanwältin für Betrugsbekämpfung hat Ende vergangener Woche eine Mehrheit der Mitgliedstaaten ihre Unterstützung für die Rumänin Laura Codruța Kövesi signalisiert. Gegenwind gab es hauptsächlich aus ihrem Heimatland.

Am Donnerstag habe eine „informelle Abstimmung bestätigt, dass es eine ausreichende Mehrheit“ unter den EU-Botschaftern gab, um Kövesi mit der Leitung der neuen Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO) zu betrauen, teilte ein finnischer Diplomat mit. Finnland hat aktuell den rotierenden Vorsitz des EU-Rates inne.

Laut EU-Quellen erhielt die Rumänin in einer geheimen Abstimmung 17 von 22 Stimmen der europäischen Länder, die Mitglieder der neuen EU-Agentur mit Sitz in Luxemburg sein wollen. Nicht dabei sind einige größere Staaten wie das Vereinigte Königreich, Polen und Ungarn. Die EPPO soll Ende 2020 ihre Arbeit aufnehmen und dann Korruption und grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug bekämpfen sowie mutmaßlichen Betrugsfälle im Zusammenhang mit dem EU-Haushalt untersuchen.

Nachdem Kövesi nun also die Unterstützung der EU-Parlamentsaabgeordneten und der EU-Botschafter hat, ist zu erwarten, dass die Mitgliedstaaten ihre Wahl in den kommenden Wochen dann auch offiziell bestätigen.

Juristin Kövesi soll trotz Widerstands aus Bukarest EU-Chefermittlerin werden

Die Juristin galt über Jahre als Speerspitze des Kampfes gegen die Korruption in Rumänien. Als Leiterin der dortigen Anti-Korruptionsbehörde machte sie sich aber viele Feinde in einem Land.

Die 46-jährige Rumänin bezeichnete die erhaltene Unterstützung als „ein Zeichen des Vertrauens und der Zustimmung für eine Gesellschaft, die sich für Gerechtigkeit und EU-Werte einsetzt“.

Es handele sich um eine „Anerkennung für die Arbeit der rumänischen Staatsanwaltschaft und der Richterinnen und Richter“, sei aber „gleichzeitig ein Erfolg für alle rumänischen Bürgerinnen und Bürger, die in den letzten Jahren den Kampf gegen Korruption und für Rechtsstaatlichkeit und EU-Werte unterstützt haben“, sagte Kövesi der Nachrichtenagentur AFP nach der Abstimmung am Donnerstag.

Gegenwind aus der Heimat

Kövesis Ernennung erfolgt trotz des starken Widerstands aus ihrem Heimatland: Bereits seit Monaten hatte Bukarest eisern erklärt, man werde Kövesi – die maßgeblich an der Einleitung von zahlreichen Ermittlungen im Land beteiligt war – nicht unterstützen.

Rumänien: Vorsitzender der Sozialdemokraten muss ins Gefängnis

Der Oberste Gerichtshof Rumäniens hat Liviu Dragnea,wegen eines Korruptionsfalls zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

In den fünf Jahren, in denen Kövesi die leitende Anti-Korruptionsstaatsanwältin des Landes war – von 2013 bis Sommer 2018 – wurden Tausende Personen wegen Betrug und Korruption angeklagt, darunter 14 ehemalige oder derzeitige Ministerinnen und Minister, diverse Medienmogule, Richterinnen und Richter, Staatsanwälte, 43 Parlamentsabgeordnete und mehr als 260 Kommunalbeamte und Geschäftsleute. Rumänien gilt als eines der am stärksten von Korruption betroffenen EU-Länder.

Nach Kövesis Entlassung im vergangenen Jahr, die massive Proteste im Land ausgelöst hatte, brachten die rumänischen Behörden auch eigene Korruptionsvorwürfe gegen die Anwältin vor, die diese wiederum als „Verleumdungskampagne“ gegen ihre Person zurückwies.

„Korruption ist in Rumänien eine Epidemie“

Das Online-Portal „Sauberes Rumänien“ kämpft gegen Korruption – und gehört inzwischen zu den am meisten aufgerufenen Informationsportalen in Rumänien. Im Interview erklärt die Gründerin Alina Mungiu-Pippidi die Hintergründe der aktuellen Proteste im Land.

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis, der die sozialdemokratische Regierungspartei mehrfach wegen ihrer angeblichen „Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit“ kritisiert hatte, zeigte sich mit dem Abstimmungsergebnis auf EU-Ebene zufrieden. Dieses sei „ein wichtiger Sieg für Rumänien – insbesondere, weil er trotz der Tatsache erreicht wurde, dass die PSD-Regierung permanent versucht, die Kandidatur [dieser] für Korruptionsbekämpfung und Verteidigung der Rechtsstaatlichkeit anerkannten Fachfrau zu blockieren.“

Wie EURACTIV Rumänien berichtet, bestätigte Iohannis später außerdem, er habe vor der Abstimmung die rumänische EU-Botschafterin Luminița Odobescu konsultiert und dabei seine Unterstützung für Kövesi zum Ausdruck gebracht: „Ich habe mitgeteilt, dass ich, der Präsident Rumäniens, Frau Kövesi als Vorsitzende der Europäischen Staatsanwaltschaft unterstütze,“ sagte Iohannis am Freitag.

Mit dieser öffentlichen Aussage wollte der Präsident offenbar einmal mehr seine Opposition gegen Ministerpräsidentin Viorica Dăncilă zum Ausdruck bringen. Rumänische Medien gehen davon aus, Odobescu habe letztendlich entsprechend der Anweisung Iohannis‘ abgestimmt, währen Dăncilă weiterhin ein Veto forderte.

Wichtige Schützenhilfe aus Frankreich

Der entscheidende Anstoß für die Nominierung Kövesis kam jedoch von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron: Kövesis (nun höchstwahrscheinlicher) Sieg im Rennen um die EPPO-Führung wurde erst möglich, nachdem Paris vor der Sommerpause entschieden hatte, Jean-Francois Bohnert nicht mehr zu unterstützen und ihm stattdessen einen hochrangigen Posten in der französischen Staatsanwaltschaft zu übergeben.

Mit diesem ungewöhnlichen Schritt, den eigenen Kandidaten und Landsmann „aufzugeben“, ebnete Macron den Weg für Kövesi. Sein Kalkül dürfte dabei vor allem gewesen sein, die osteuropäischen EU-Mitglieder zu besänftigen, die – auch mit Blick auf die neue EU-Kommission – ansonsten kaum einen hochrangigen EU-Job übernehmen würden.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Konflikt mit EU-Staaten vorprogrammiert? MEPs für Kövesi

Für das EU-Parlament ist die vormalige Chefin der rumänischen Anti-Korruptionsbehörde Laura Codruţa Kövesi die erste Wahl für den Posten als Generalstaatsanwältin der EU.

Finnischer Ratsvorsitz verpflichtet sich zur Verknüpfung von Rechtsstaatlichkeit und EU-Finanzierung

Der Finne Antti Rinne erklärte dem EU-Parlament am Mittwoch, dass der Vorsitz seines Landes im Rat der EU die Verhandlungen darüber fortsetzen werde, wie die Auszahlung von EU-Mitteln unter Wahrung der Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedstaaten enger miteinander verknüpft werden könne.

"Lasst uns abstimmen" – Tausende Rumänen konnten nicht wählen

Vor vielen rumänischen Konsulaten bildeten sich am Wahlsonntag lange Schlangen. Viele Expats vermuten, dass ihnen von der Regierungspartei daheim bewusst bürokratische Hürden in den Weg gelegt werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.