EU-Kommission kooperiert mit UEFA

Die UEFA soll helfen, die Werte der EU zu promoten. [rtr]

Am gestrigen Mittwoch haben die EU-Kommission und der Europäische Fußballverband UEFA eine neue Vereinbarung getroffen, um bis Ende 2020 stärker zu kooperieren.

Im Beisein des Ersten Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, unterzeichnen der Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Tibor Navracsics, und der Präsident der UEFA, Aleksander Čeferin, eine neue Vereinbarung, in der sich beide Seiten dazu verpflichten, ihre Zusammenarbeit zur Umsetzung gemeinsamer Prioritäten fortzuführen.

Nun mag vielen Menschen nicht nur Gutes in den Kopf kommen, wenn sie überlegen, was gemeinsame Werte von EU-Kommission und UEFA sein könnten. Doch die Kommission stellt klar: „Zu diesen Prioritäten zählen die Integrität des Sports, Good Governance, Achtung der Menschenrechte und der Menschenwürde, Nichtdiskriminierung, Solidarität und Gleichstellung der Geschlechter.“ Um hier gemeinsam einen Beitrag zu leisten, sollen eine Reihe gemeinsamer Veranstaltungen und Projekte gestartet werden. Zudem soll es einen regelmäßigen Dialog und Informationsaustausch geben.

Timmermans: „Ich freue mich, dass die Europäische Kommission und die UEFA ihre Zusammenarbeit fortführen, um mithilfe des Fußballs, der für viele Europäerinnen und Europäer sehr viel bedeutet, unsere gemeinsamen Werte zu fördern. Fußballerinnen und Fußballer sind Vorbilder für Kinder und Erwachsene in ganz Europa. Dieses enorme Potenzial kann eine wichtige Stütze im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sowie für die Förderung von Solidarität, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit auf dem Spielfeld und in unserem täglichen Leben sein. Fußball hat auch eine grenzüberschreitende Komponente, wodurch grenzübergreifende Bedrohungen seiner Sicherheit und Integrität entstehen, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission angegangen werden können. Gemeinsam sind wir ein starkes Team!“

Sex, die Kirche und der Ratsvorsitz

In Bulgarien löst eine Europarats-Konvention gegen häusliche Gewalt eine nationale Debatte aus. Ein Kommentar.

Zielhorizont ist die Fußball-Europameisterschaft 2020, die erstmals in zwölf verschiedenen Städten europaweit stattfinden wird. Dieses Ereignis bietet die Möglichkeit, ein positives Bild von Europa und seinen gemeinsamen Werten zu vermitteln und dabei zugleich seine kulturelle Vielfalt zu feiern. Die Kommission und die UEFA sind sich darin einig, dass die EURO 2020 eine sozial verantwortungsbewusste und nachhaltige Veranstaltung sein sollte, die einen positiven Nachhall haben wird.

Mit verschiedenen gemeinsamen Kampagnen soll dieses Ziel verfolgt werden. Dabei ist die Zusammenarbeit nicht neu. Bereits im Oktober 2014 vereinbarten beide Seiten eine Kooperation. Diese soll nun fortgeführt und intensiviert werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe