Digitalisierung, aber fair

Sieht schön aus, ist es aber nicht zwangsläufig: Die Arbeitswelt wandelt sich. [Shutterstock]

Die Arbeitswelt verändert sich aufgrund des digitalen Wandels dramatisch. Gleichzeitig sind die Sozialschutzsysteme oft nicht an die neuen Gegebenheiten des Arbeitsmarktes angepasst. Davor warnten auch Experten bei einer kürzlich von EURACTIV ausgerichteten Veranstaltung.

Laut einer jüngst von der Versicherungsgesellschaft Zürich in Auftrag gegebenen und von der Oxford University durchgeführten Umfrage halten zwar mehr als 50 Prozent der Arbeitnehmer die Auswirkungen neuer Technologien für weitgehend positiv, 30 Prozent befürchten jedoch auch, dass sie ihren Arbeitsplatz infolge des technologischen Wandels verlieren könnten.

„Das Thema Automatisierung ist wirklich im Bewusstsein der Menschen angekommen – wobei man einräumen muss, dass dies sehr stark von der makroökonomischen Situation des Landes abhängt,“ kommentierte Gordon Clark, Berater sowie emeritierter Professor der Universität Oxford, anlässlich der Präsentation der Studie auf der EURACTIV-Veranstaltung in Brüssel.

„Die Digitalisierung geht an keinem spurlos vorbei“

Die Digitalisierung hat in der öffentlichen Debatte einen festen Platz eingenommen. Erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitswelt werden erwartet. Sind Deutschland und die EU gut vorbereitet? EURACTIV sprach mit Iris Plöger.

Die Veränderungen auf den Arbeitsmärkten erhöhen den Druck auf Arbeitnehmer, die sich vor allem zerstückelten Berufswegen gegenübersehen: Sie müssen ihre „Beschäftigungsfähigkeit“ oftmals durch Umschulungen und Zusatzqualifizierungen verbessern, um den neuen Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht werden zu können.

„Es besteht ein enormer Bedarf an Umschulungen,“ sagte auch Clark. Ein Großteil der Personen, die in der Umfrage angegeben hatten, dass sie befürchten, ihren Arbeitsplatz innerhalb der kommenden zwei Jahre zu verlieren, würden sich über den Zugang zu Umschulungsprogrammen freuen. „In diesem Sinne gibt es die Wahrnehmung, dass es sich hier um reale Probleme handelt. In vielerlei Hinsicht werden diese Forderungen und Bedürfnisse jedoch nicht erfüllt.“

Vor allem Frauen sind von derartigen Veränderungen der Arbeitswelt betroffen, da sie ohnehin oftmals in einem frühen Stadium ihrer Karriere aufgrund von Schwangerschaft und Mutterschaft den Arbeitsmarkt verlassen. Viele haben danach keinen Zugang zu passenden Umschulungsprogrammen.

Aus der Zeit gefallen

Diese Instabilität auf dem Arbeitsmarkt, die Notwendigkeit ständiger Weiterbildung und das Fehlen eines an einen solchen flexiblen Arbeitsmarkt angepassten Sozialschutzsystems führen zu viel Angst bei den Arbeitnehmern.

Auch Bettina Kromen, stellvertretende Referatsleiterin für die Modernisierung der Sozialschutzsysteme bei der Europäischen Kommission, betonte die zunehmende Vielfalt des Arbeitsmarktes und von „nichtlinearen“ Karrieren.

Die Sozialschutzsysteme seien ursprünglich für Menschen in „Normalarbeitsverhältnissen“ konzipiert und bisher nicht an die neue Realität des Arbeitsmarktes angepasst worden, so Kromen.

Daher müssten Menschen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen – wobei diese „atypische“ Arbeit inzwischen 39 Prozent der Verträge in Europa ausmachen – und mit nichtlinearen Karrieren „mit erheblichen Lücken in ihrem Sozialschutz rechnen“, warnte die Kommissionsbeamtin.

„Ich denke, es macht einen Unterschied, ob ein Sozialversicherungssystem genauso flexibel ist wie die Arbeit und die Arbeitnehmer,“ betonte auch Gordon Clark. Er fügte hinzu, für Arbeitnehmer müssten Sozialleistungen in jeder Art von Arbeit sichergestellt werden, sei es ein „typischer“ oder „atypischer“ Job: „Es macht einen großen Unterschied, den Menschen zu helfen, über ihre Zukunftsperspektiven nachzudenken, wenn sie auch das Gefühl haben, dass das System ihnen nachkommt – anstatt dass sie sich an das System anpassen müssen.“

Chance und Bedrohung

Die Digitalisierung bietet zwar flexiblere Arbeitsformen, kann aber auch eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden darstellen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie beeinträchtigen.

Die Kommissionsbeamtin Kromen argumentierte: „Wenn sich die Menschen gut gerüstet und gut vorbereitet fühlen, um die mit dem Arbeitsmarkt verbundenen Risiken einzugehen, dann sind sie auch mobil. Sie sind eher bereit, zwischen verschiedenen Jobs zu wechseln oder Chancen als Selbstständige zu nutzen.“

Sie betonte: „Wir müssen unsere Arbeitsmärkte und unsere Gesellschaften widerstandsfähiger gegen Schocks auf makroökonomischer Ebene machen. Der Sozialschutz spielt dabei eine wichtige Rolle.“

Paradigmenwechsel

Die Studie der Universität Oxford zeigt, dass die meisten Arbeitnehmer derzeit nicht gewillt sind, ihren Arbeitsplatz freiwillig zu verlassen und auch keine Angst haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Je nach Altersgruppe und Ländern variiert jedoch die Wahrnehmung des Risikos, den Arbeitsplatz zu verlieren, oder die Bereitschaft, den Job zu wechseln.

Dabei spielt vor allem der makroökonomische Kontext eine wichtige Rolle: Die Bereitstellung von Aus- und Weiterbildungen sowie Qualifikationen, Reformen des Sozialversicherungssystems und die Verbesserung der makroökonomischen Situation des Landes müssten demnach Hand in Hand gehen: „In einer Vollbeschäftigungswirtschaft würden die Menschen einen atypischen Vertrag abschließen, um sich auf dem überfüllten Arbeitsmarkt attraktiv zu machen, während sie in einigen Ländern, in denen die Makroökonomie eher gegen sie ist, in atypische Beschäftigungsverhältnisse gehen würden, weil es schlichtweg keine andere Wahl gibt,“ erklärt Gordon Clark.

Ist das Gerechtigkeit? Wie der soziale Zusammenhalt in Europa gestärkt werden kann

Das Wohlstandsgefälle in Europa wächst. Trotz des allgemeinen Aufschwungs seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 sind immer mehr Bürger von Armut bedroht. Gleichzeitig verändern Globalisierung und Digitalisierung fast jeden Aspekt unseres Lebens.

Eine weitere Feststellung: Wenn Menschen gut ausgebildet sind und keine materielle Not leiden, haben sie auch keine oder nur wenig Angst vor Veränderungen. Es ist somit vor allem die wirtschaftlich schwächste Schicht der Gesellschaft, die in der Regel mit einer unbeständigen Arbeitswelt zu kämpfen hat.

„Sie können Menschen ermutigen, sich zu flexibilisieren, wenn die Menschen sich sicher fühlen,“ sagte auch Franca Salis-Madinier, Gewerkschafterin und Vizepräsidentin der Binnenmarktbeobachtungsstelle im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

„Sozial-, Demografie-, Klima- und Technologiepolitik…. alle großen Herausforderungen, vor denen Europa steht, sind miteinander verbunden und können nicht separat angegangen werden. Wir können beispielsweise den Klimawandel nicht angehen, ohne die Armut zu bekämpfen,“ argumentierte Salis-Madinier.

Das Gleiche gelte für die Digitalwende. „Der technologische Fortschritt ist kein Selbstzweck und sollte allen zugute kommen,“ betonte die Gewerkschafterin. „Beim digitalen Wandel sollte es keine Verlierer geben.“

Die sogenannte soziale Säule der EU, die die Juncker-Kommission 2017 ins Leben gerufen hatte und die die designierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen weiter stärken will, sollte die Grundlage dafür sein, forderte Salis-Madinier.

Nur so könne man ein EU-weit anwendbares, nachhaltiges Modell für die moderne Arbeitswelt entwickeln.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic]

Arbeitnehmerrechte: Die soziale Dimension stärken

Es braucht eine verbesserte EU-Gesetzgebung, die die Informations-, Konsultations- und Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer in ganz Europa stärkt, fordern Gewerkschafter.

Finnische Sozialministerin: Europa braucht einen „Paradigmenwechsel" hin zur Wirtschaft des Wohlstands

Die Arbeit für ein integrativeres Wirtschaftswachstum in Europa ist eine der wichtigsten Prioritäten der finnischen Präsidentschaft. Die finnische Ministerin Aino-Kaisa Pekonen stellt ihre Vision von „der Wirtschaft des Wohlstands“ vor.

Deutsche Arbeitnehmer sind besonders unzufrieden

Überforderung, andere Gehaltsvorstellungen und ungenügende Flexibilität – trotz gut laufender Wirtschaft sinkt die Zufriedenheit der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen wie in keinem anderen europäischen Land.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.