Deutsche erwarten Erstarken EU-kritischer Parteien

Nach dem Referendum: Eine Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Deutschland und Italien befürchtet nur eine Minderheit von 24 Prozent der Deutschen.

Italiens Ministerpräsident Renzi ist nach einem verlorenen Referendum zurückgetreten. Für die Mehrheit der Deutschen ist dies ein Anzeichen für zukünftige Erfolge von EU-Skeptikern.

Nach dem Rücktritt des italienischen Regierungschefs Matteo Renzi erwartet eine Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge ein Erstarken von EU-kritischen Parteien in Europa. Laut dem „Deutschlandtrend“ der ARD rechnen 69 Prozent der Befragten mit einer solchen Entwicklung.

Bei der Frage, ob sich durch den Rücktritt auch die wirtschaftliche Situation in der EU verschlechtert, waren die Umfrageteilnehmer gespalten: 45 Prozent befürchten dies, während 44 Prozent eine solche Gefahr nicht sehen. Eine Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Deutschland und Italien befürchtet laut der Umfrage nur eine Minderheit von 24 Prozent. 67 Prozent der Befragten halten diese Sorge hingegen für unbegründet.

Rücktritt von Renzi: Neuer Stresstest für Europa

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat nach der Niederlage im Verfassungsreferendum seinen Rücktritt angekündigt. Die Fünf-Sterne-Bewegung des Euro-Gegners Beppe Grillo sitzt bereits in den Startlöchern.

Renzi hatte am Mittwochabend offiziell seinen Rücktritt erklärt. Er zog damit die Konsequenzen aus dem gescheiterten Verfassungsreferendum vom Sonntag. Eine bereits vom Parlament beschlossene Verfassungsreform war bei der Volksabstimmung deutlich durchgefallen.

Für den ARD-„Deutschlandtrend“ wurden in dieser Woche 1.004 Menschen befragt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN