Demonstranten in Prag verlangen Rücktritt von Regierungschef Babis

Tausende protestierten am Dienstag, 4. Juni, in Prag gegen den tschechischen Regierungschef Andrej Babis. [EPA-EFE/MARTIN DIVISEK]

Mindestens 100.000 Tschechen sind am Dienstag gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Regierungschef Andrej Babis auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer der Massenkundgebung in der Hauptstadt Prag forderten den Rücktritt des Ministerpräsidenten. Die Veranstalter sprachen von 120.000 Demonstranten.

„Andrej Babis gibt uns jede Woche einen neuen Grund, gegen ihn zu protestieren. Wir haben genug davon“, sagte Benjamin Roll, Vize-Chef der Organisation Millionen Momente für die Demokratie, in einer Rede vor den Kundgebungsteilnehmern. Es sei „nicht normal“, dass Babis trotz seiner „Interessenskonflikte“ und „persönlicher Probleme“ weiterhin das Land regiere, sagte der Leiter der Organisation, Mikulas Minar.

Die Prager Zeitung „Hospodarske Noviny“ hatte zuvor berichtet, die EU-Kommission wolle Subventionen zurückfordern, die Babis‘ ehemaliges Unternehmen erhalten habe. Die Kommission sei nach einer Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass ein Interessenkonflikt vorliege. Der Verdacht, wonach Babis weiter von Gewinnen des von ihm gegründeten Firmenkonglomerats Agrofert profitiere, habe sich bestätigt. Dem Bericht zufolge setzte Brüssel bis zur Vorlage des Prüfberichts die Subventionszahlungen an Agrofert aus.

Babis, zweitreichster Mann Tschechiens, hatte Agrofert vor seinem Amtsantritt 2017 formell an einen Treuhandfonds übertragen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. In einem slowakischen Firmenregister werden der gebürtige Slowake Babis und seine Ehefrau jedoch immer noch als Chefs der Agrofert-Niederlassungen in der Slowakei aufgeführt.

Der 64-jährige Babis wird zudem beschuldigt, in den 80er Jahren mit der kommunistischen Geheimpolizei zusammengearbeitet zu haben. Der Regierungschef weist alle Vorwürfe zurück und sieht sich als Opfer einer „Verschwörung“ und einer „Diffamierungskampagne“.

Weitere Informationen

#EU2019 - Tschechiens Parteien mit einem gemeinsamen Ziel: Starke Nationalstaaten

EURACTIV Tschechien gibt einen Überblick über die Lage in der Tschechischen Republik kurz vor den Europawahlen.

The Capitals: Nahles, Grüne, Tschechien

Heute u.a. mit dabei: Der Rücktritt von Andrea Nahles, der Höhenflug der Grünen und die dubiose Verwendung von EU-Geldern in der Tschechischen Republik.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.