Davos: Merkel verteidigt Erbe des Finanzkrisenmanagements

Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Plenarsitzung anlässlich der 50. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, Schweiz, am 23. Januar 2020. [GIAN EHRENZELLER/EPA]

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Donnerstag, den 23. Januar, vor dem Weltwirtschaftsforum ihre harte Haltung und die strenge Finanzpolitik, die sie als Antwort auf die Finanzkrise, die die Eurozone 2008 erschütterte, verfolgt hat.

„Ich weiß, dass die Leute sehr wütend auf mich waren und sagten, ich sei ein schlechter Mensch, weil ich Griechenland und Portugal diese Bedingungen auferlegt habe… Aber jetzt, wo Sie sehen, dass die Reformen stattfinden, sind sie in einem viel besseren Zustand“, sagte Merkel vor einem vollbesetzten Auditorium bei ihrem 12. jährlichen Auftritt vor der globalen Wirtschaftselite in Davos.

„Das liegt an der Strenge und vielleicht an den Reformforderungen, die wir gestellt haben“, argumentierte die Kanzlerin. „Ich glaube, wir haben unsere Lehren aus der großen Euro-Krise gezogen“.

Deutschland spielte eine grundlegende Rolle bei der Bewältigung der Finanzkrise, die Griechenland im Sommer 2015 fast aus der Eurozone herausführte. Im vergangenen Jahr beendete das Land sein drittes Reformprogramm.

Die griechischen Finanzen werden nun im Rahmen des so genannten „verstärkten Überwachungsberichts“, in dem die Fortschritte bei den mit der Eurogruppe vereinbarten Reformen untersucht werden, einer strengen Prüfung unterzogen. Der jüngste Bericht hat gezeigt, dass die Wirtschaft des Landes in der Tat in einem wesentlich besseren Zustand ist, auch wenn Arbeitslosigkeit und Armut weiterhin die Hauptsorgen sind.

10 Jahre Finanzkrise – und jetzt?

Vor zehn Jahren kollabierte der US-Investmentriese Lehman Brothers. Aus der US-Subprimekrise wurde eine Weltfinanzkrise. Vor allem die Eurozone befindet sich seither im Dauerkrisenmodus. Wie stabil sind die globalen Finanzmärkte heute?

Handel zur Bekämpfung der Rezession

Die Weltwirtschaft hat aufgrund der zunehmenden Handelsspannungen und geopolitischen Instabilität einen Abschwung erlebt. Auf die Frage, ob Europa bereit sei, einer neuen Krise entgegenzutreten, bemerkte Merkel, dass sie „sich eher mit der Frage beschäftigen würde, wie wir eine Rezession abwenden können“.

Und für die Kanzlerin ist die Antwort der Handel. Merkel lobte den Abschluss der ersten Phase eines Handelsabkommens mit China und betonte, die EU sei auf dem Weg zu einer Einigung mit den USA.

„Ich war immer sehr für die TTIP und ich werde mich sehr stark für Handelsabkommen mit den USA einsetzen“, stellte Merkel fest und verwies auf die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, die Ende 2016 auf Eis gelegt wurde.

Ihre Kommentare kamen nur wenige Stunden nach der Drohung des US-Präsidenten Donald Trump, Zölle auf europäische Autos zu erheben – ein besonders besorgniserregendes Thema für Deutschland – wenn es keine Fortschritte bei den Handelsgesprächen gäbe.

Europäische Staaten warten bis Ende 2020 mit nationalen Digitalsteuern

Trotz der US-Drohungen, neue Strafzölle einzuführen, haben Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich betont, sie würden ihre jeweiligen Pläne für nationale Digitalsteuern vorantreiben, wenn es bis Ende des Jahres keine Einigung auf OECD-Ebene gibt.

Zu den konkreten Initiativen auf EU-Ebene ging die Bundeskanzlerin nicht auf viele Details ein, sondern wies auf die Notwendigkeit hin, die Bankenunion zu stärken und die Kapitalmarktunion voranzutreiben.

Da der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und die Europäische Kommission die Mitgliedsstaaten mit fiskalischer Kapazität wiederholt zu weiteren Investitionen aufgefordert haben – insbesondere mit Blick auf Deutschland und die Niederlande -, beeilte sich die Bundeskanzlerin, die Leistungen ihrer Regierung zu verteidigen.

„Ich versichere Ihnen, dass wir mehr investieren, als wir es jemals in unserer Vergangenheit getan haben“, argumentierte Merkel, „Deutschland wird sich nicht zurückhalten“.

Frankreichs Finanzminister fordert mehr Ausgaben von Deutschland

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat höhere Investitionen von der Bundesregierung gefordert. Deutschland habe „Spielräume für mehr Ausgaben“, sagte Le Maire der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Ein vereintes Europa in der Welt 

In einer zunehmend angespannten Welt, so Merkel, müsse die EU mit einer „klareren und stärkeren Stimme“ sprechen, wenn sie wirklich Einfluss auf die globale Szene nehmen wolle.

Eine der erfolgreichsten jüngsten Errungenschaften der Diplomatie des Blocks, der Iran-Nuklearvertrag, ist aufgrund der zunehmenden Spannungen zwischen Washington und Teheran nun fast gescheitert. Sie verteidigte das Abkommen.

„Lasst uns das nicht aufgeben, wenn wir nichts Besseres haben, um es zu ersetzen“, argumentierte sie. Dabei verteidigte sie die Entscheidung, auf den Streitbeilegungsmechanismus zurückzugreifen, „denn wir sollten nicht die Botschaft an den Iran senden, dass ein Verstoß gegen das Abkommen nicht ungestraft bleibt“.

In einer Botschaft, die sich an die Rede ihrer ehemaligen Verteidigungsministerin und derzeitigen Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, anlehnte, forderte Merkel die EU auf, sich bei der Krisenprävention auf mehr Durchsetzungskraft zu konzentrieren.

Was ist los in Davos? – Tag 3

Im schweizerischen Davos findet aktuell (21. bis 25. Januar) das 50. Treffen des Weltwirtschaftsforums statt. Im Laufe der Woche bietet EURACTIV Einblick in das Geschehen auf einer der „exklusivsten“ Konferenzen der Welt.

Deutschland wird im Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Die Bundeskanzlerin kündigte an, dass die EU unter ihrer Führung ein Gipfeltreffen mit den afrikanischen Partnern einberufen wird, um ihre Prioritäten zu hören, „um ihnen zu helfen, ihre Ideen zu entwickeln und nicht unsere eigenen aufzudrängen“.

Sie will auch die Position des Blocks gegenüber China stärken, da, wie sie einräumte, „die EU noch keine konsistente Politik“ in Bezug auf Peking hat. „Die großen [Mitgliedsstaaten] treffen sich immer mit China und machen ihre Geschäfte. Jetzt wollen wir auch als Ganzes zusammenkommen“, fügte sie hinzu.

Die deutsche Ratspräsidentschaft wird den ersten EU27-Gipfel mit China ausrichten, und Merkel wünscht sich eine dauerhaftere Struktur für regelmäßige Treffen der beiden Parteien.

China fordert Aufnahme von Freihandelsgesprächen mit der EU

Der chinesische Außenminister Wang Yi hat am Montag, den 16. Dezember, die Aufnahme von Freihandelsgesprächen mit der EU parallel zu den laufenden Verhandlungen über ein Investitionsabkommen gefordert.

Brexit – eine Chance, die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu stärken

Der Austritt Großbritanniens aus der Union steht vor der Tür, und das Europäische Parlament wird nächste Woche über das Austrittsabkommen abstimmen, nachdem es am Mittwoch vom Institutionellen Ausschuss des Parlaments gebilligt wurde.

„Am 31. Januar wird sich die EU wesentlich verändern“, sagte Merkel und fügte hinzu, dass der Block „alles tun wird, was wir können, um gutnachbarliche Beziehungen im Geiste der Partnerschaft mit Großbritannien zu haben“.

Merkel argumentierte, dass Großbritannien nie „ein glückliches Mitglied der EU“ gewesen sei, da sie sehr skeptisch waren, „wann immer es große Veränderungen in Richtung eines kohärenteren Binnenmarktes gab“.

Der Austritt Großbritanniens, so Merkel, könnte dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit des Blocks zu stärken, „denn es wird einen Konkurrenten vor unserer Haustür geben“.

EU stellt Bedingungen für einen Handelsdeal nach dem Brexit klar

Michel Barnier hat darauf hingewiesen, dass das Vereinigte Königreich sich verpflichten müsse, „gleiche Wettbewerbsbedingungen“ aufrechtzuerhalten und gängige EU-Verordnungen nicht zu unterlaufen, wenn ein neues Handelsabkommen nach dem Brexit geschlossen werden soll.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Britta Weppner]

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN