Das Export-Debakel und von der Leyens „unzulänglicher Zentralismus“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht nach ihrem Vorpreschen und umgehenden Zurückrudern vom vergangenen Freitag unter Druck. [EPA-EFE/WALSCHAERTS]

Wichtige EU-Kommissionsmitglieder seien am vergangenen Freitag nicht konsultiert worden oder hätten weniger als 30 Minuten Zeit für einen „Schnell-Check“ gehabt, bevor der von der EU-Kommission vorgeschlagene Mechanismus zur Kontrolle von Impfstoffexporten der Presse vorgestellt wurde, kritisierten EU-Beamte gegenüber EURACTIV.com.

Die Fehler, die am vergangenen Freitag gemacht wurden, zeigten die „Unzulänglichkeiten“ eines zentralisierten Entscheidungsprozesses, der unter der Kommission Ursula von der Leyens eingeführt wurde, so die EU-Beamten weiter.

Insbesondere geht es um die am Freitagnachmittag angekündigte – und dann recht schnell wieder verworfene – umstrittene Klausel, mit der Kontrollen an den Grenzen auf der irischen Insel wieder eingeführt worden wären. Verantwortlich für die überhastete Aufnahme von Artikel 16 des Nordirland-Protokolls in letzter Minute sei dabei das Team der Kommissionspräsidentin gewesen, betonten mehrere EU-Beamte, die anonym bleiben wollten.

EURACTIV.com sprach mit einem halben Dutzend EU-Bediensteter, die etwas mehr Licht auf die Vorgänge werfen konnten, die zu der peinlichen Kehrtwende der Kommission am Freitagabend führten. „Es gibt eine Menge Unruhe innerhalb der Kommission. Denn dies ist nicht der richtige Weg, um Entscheidungen zu treffen,“ waren sich zwei Kommissionsmitarbeitende einig.

MEP: 'Brüsseler Bürokraten haben bei Impfstoffverträgen versagt'

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides haben bei der Abwicklung der Impfstoffverträge mit der Pharmaindustrie „völlig versagt“, meint der Europaabgeordnete Dimitris Papadimoulis.

Der Exportgenehmigungsmechanismus war von der Kommission in der vergangenen Woche eilig entworfen worden, um gegebenenfalls eine Begrenzung der Exporte von Anti-COVID-Impfstoffen in Gebiete außerhalb der Union möglich zu machen. Der Mechanismus wurde entworfen, nachdem der Hersteller Astrazeneca der EU mitgeteilt hatte, man könne nur ein Viertel der ursprünglich zugesagten Impfstoffdosen liefern.

Mit der Auslösung von Artikel 16 des Nordirlandprotokolls wäre der Handelsfluss von Impfstoffen zwischen Irland und Nordirland stärker reguliert worden. Der Artikel soll eigentlich eine „Notklausel“ sein, die es sowohl der EU als auch dem Vereinigten Königreich erlaubt, Teile des Nordirland-Protokolls (das Teil des Brexit-Deals ist) auszusetzen. Ursprüngliches Ziel war dabei, den freien Warenverkehr zwischen der Republik Irland und Nordirland ohne Kontrollen zu gewährleisten.

Die Anwendung von Artikel 16 hätte wohl den weiterhin fragilen Frieden auf der Insel gefährdet. Die Sicherung des friedlichen Status Quo war während der Brexit-Verhandlungen sowohl von Brüssel als auch von London immer wieder als hohe Priorität betont worden.

The Capitals: Angst vor Terror, Angst vor COVID-19, Angst vor Lockdown

Heute u.a. mit dabei: Angst vor Terror in Nordirland, steigende Infektionszahlen überall in der EU, und viele verschärfte Anti-Coronavirus-Maßnahmen.

Keine 30 Minuten Überprüfungszeit

Die angedachte Auslösung des Artikels am Freitag war allerdings keine Idee der Generaldirektion Handel, die eigentlich dafür verantwortlich wäre. Stattdessen zeichne von der Leyens Stab für die kurzfristige Aufnahme verantwortlich, so die befragten Kommissionsbeamten.

Der endgültige Entwurf, inklusive Artikel 16, sei bei den zuständigen EU-Stellen außerdem erst so spät eingetroffen, dass die Kommissionsmitglieder und ihre Teams ihn noch nicht einmal vorliegen hatten, als die EU-Kommissionsführung am Freitag um 15:07 Uhr eine kurze Notiz an die Presse schickte. Darin wurde eine Verzögerung einer geplanten Pressekonferenz mit den zuständigen Kommissionsmitgliedern Valdis Dombrovskis (Handel) und Stella Kyriakides (Gesundheit) um „mindestens 15 Minuten“ angekündigt.

Der endgültige Entwurf landete demnach erst um 15.21 Uhr in den E-Mail-Postfächern der Ressortchefs – also weniger als 30 Minuten vor Beginn der besagten Pressekonferenz. In der E-Mail wurden die Kommissionsmitglieder angewiesen, den Vorschlag „schnell zu prüfen“, bevor ein schriftliches Verfahren zur Genehmigung eingeleitet werden solle. Das schriftliche Verfahren dauerte ganze sieben Minuten, so ein Beamter.

Mehrere Kommissionsbeamte wiesen auf den Zeitmangel hin: Für das Lesen des umstrittenen Vorschlags sei viel zu wenig Zeit zugestanden worden. Einige von ihnen lasen den Text noch, als er auf der Pressekonferenz bereits präsentiert wurde. „Alles geschah sehr, sehr schnell,“ sagte eine weitere Kommissionsmitarbeiterin.

Ein Jahr Ursula von der Leyen – die Krisenpräsidentin

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begann mit großen Plänen zu Klimaschutz und internationaler Politik. Nach drei Monaten wurde sie Corona-Krisenmanagerin. Wie hat sie sich im ersten Amtsjahr geschlagen?

Im Gespräch mit mehreren europäischen Tageszeitungen Anfang dieser Woche begründete von der Leyen ihre Schnellschuss-Entscheidung mit der Notwendigkeit, dringend handeln zu müssen. In den vergangenen Monaten seien darüber hinaus fast 900 Entscheidungen mit Hilfe von Notfallverfahren getroffen worden, um angemessen auf die Pandemie-Auswirkungen zu reagieren, erklärte sie.

Die für diesen Artikel konsultierten Beamten argumentierten hingegen, dass gerade in diesem heiklen Fall wichtige Schritte des Verfahrens umgangen wurden. Insbesondere sei lange Zeit nicht klar gewesen, dass Artikel 16 aufgenommen werden würde: in einer früheren Version, die am Freitagmorgen in Umlauf gebracht wurde, war er demnach noch nicht enthalten.

McGuinness nicht konsultiert

Darüber hinaus kritisierten mehrere Befragte, es sei ein „Fehler“ gewesen, dass wichtige Kommissionsmitglieder nicht ausreichend konsultiert wurden, darunter – ausgerechnet – auch die irische Kommissarin Mairead McGuinness.

Kommissionssprecher Eric Mamer wollte sich bisher nicht dazu äußern, wie der Genehmigungsprozess genau ablief und wer an der Ausarbeitung des Mechanismus beteiligt war. Dies sei Teil der „internen Vorgänge“ bei der Kommission, erklärte er gegenüber EURACTIV.

„Im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen“

Kanzlerin Merkel hat reichlich Probleme im Corona-Krisenmanagement. Sie wendet sich via ARD an die Menschen, mit ernüchternden und fragwürdigen Botschaften. 

Aus Sicht der befragten Beamten zeige derweil gerade der „große Fehler“ in Bezug auf Artikel 16 jedoch die „Unzulänglichkeiten“ und „Risiken“ des zentralisierten Entscheidungsfindungsprozesses der Kommission von der Leyen.

Die Kommissionspräsidentin verlässt sich bei ihrer Entscheidungsfindung stark auf eine kleine Anzahl vertrauter Helfer, insbesondere auf ihren Kabinettschef Björn Seibert und ihren Kommunikationsberater Jens Flosdorff, die beide mit von der Leyen aus Berlin nach Brüssel kamen, als sie 2019 ihren Posten antrat.

Einige EU-Beamte machten sich nach den Vorgängen vom Freitag sogar Gedanken über von der Leyens Zukunft als Präsidentin: Viel werde nun davon abhängen, wie sich die Verteilung von Impfstoffen in der EU weiter entwickle.

Von der Leyen selbst räumte gegenüber der Irish Times ein: „Wir haben sicherlich aus den Ereignissen vom letzten Freitag gelernt, dass wir unsere Anstrengungen verdoppeln und besonders vorsichtig sein müssen, wenn wir mit hoher Geschwindigkeit arbeiten.“

Ein weiterer Beamter bekräftigte derweil, dass „es sicherlich Lehren geben wird“. Schließlich habe das Vorpreschen und das umgehende Zurückrudern am Freitag auch weitreichende politische Auswirkungen gehabt.

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Tim Steins]

Brüssel veröffentlicht Impfstoff-Vertrag mit Astrazeneca

Die EU-Kommission hat eine redigierte Fassung des Impfstoff-Liefervertrages mit dem britisch-schwedischen Unternehmen Astrazeneca veröffentlicht. Die Brüsseler Behörde stellte das 41 Seiten lange Dokument am Freitag auf ihrer Webseite bereit.

Nach Grenz-Woche eins: Spediteure ziehen erste Brexit-Bilanz

Diverse Spediteure haben bereits erste Kostenrechnungen in Bezug auf die neuen Grenzregelungen angestellt. Die erste Woche des Lebens mit einem Großbritannien außerhalb des EU-Binnenmarktes war geprägt von Verspätungen und Unterbrechungen der Lieferketten.

Sinkevicius: Nach der Pandemie keine Rückkehr zum "Business as usual"

Nach der Pandemie kann es keine Rückkehr zum „Business as usual“ geben und kein noch so großer wirtschaftlicher Druck sollte die Gesellschaft dazu zwingen, Kompromisse bei der Gesundheit der Menschen und des Planeten einzugehen, so EU-Kommissar Virginijus Sinkevičius.

Subscribe to our newsletters

Subscribe