Coronavirus: EU-Handelskommissar Phil Hogan entschuldigt sich für Teilnahme an Dinner

EU-Handelskommissar Phil Hogan hatte eine Entschuldigung zunächst verweigert - ihm sei versichert worden, die Veranstaltung erfülle alle Corona-Richtlinien. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

EU-Handelskommissar Phil Hogan hat sich nach Rücktrittsforderungen aufgrund seiner Teilnahme an einem Abendessen unter Missachtung von Corona-Regeln entschuldigt. „Ich möchte mich voll und ganz für meine Teilnahme entschuldigen“, erklärte der irische EU-Kommissar am gestrigen Sonntag.

Zuvor war bekannt geworden, dass Hogan am Mittwoch mit 81 anderen Gästen an einem Dinner der parlamentarischen Golf-Gesellschaft in Irland teilgenommen hatte. Der irische Premierminister Micheal Martin legte ihm daraufhin nahe, „sein Amt zu überdenken“.

An dem Abendessen hatten unter anderen ein irischer Minister, ein Richter des höchsten irischen Gerichts sowie zahlreiche Abgeordnete teilgenommen. Mittlerweile gab es deshalb mehrere Rücktritte, darunter von Landwirtschaftsminister Dara Calleary und dem Vizepräsidenten des Oberhauses, Jerry Buttimer.

Angesichts eines erneuten Anstiegs bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus hatte die Regierung in Dublin kurz zuvor die Auflagen verschärft und unter anderem Versammlungen von mehr als sechs Menschen in geschlossenen Räumen untersagt.

Hogan hatte eine Entschuldigung zunächst verweigert – ihm sei versichert worden, die Veranstaltung erfülle alle Corona-Richtlinien. Am Sonntag erklärte er nun: „Ich sehe ein, dass meine Handlungen einen Nerv in der irischen Bevölkerung getroffen haben, was mir sehr leid tut.“

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN