Bretons Versuch, seinen ‚Atos‘-Schatten abzuschütteln

Der französische EU-Kommissarskandidat Thierry Breton wird heute Nachmittag vor den Mitgliedern des Europäischen Parlaments erscheinen, um die Bedenken wegen angeblicher Interessenkonflikte seiner früheren Führung des globalen IT-Unternehmens Atos auszuräumen. [EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON]

Der französische EU-Kommissarskandidat Thierry Breton wird heute Nachmittag vor den Mitgliedern des Europäischen Parlaments erscheinen, um die Bedenken wegen angeblicher Interessenkonflikte seiner früheren Führung des globalen IT-Unternehmens Atos auszuräumen.

Ein Beamter des EU-Parlaments teilte EURACTIV am Mittwochabend mit, dass eine zweite Anhörung für Breton „wahrscheinlich“ ist, wenn man die aktuelle Stimmung in den Fraktionen beurteilt. In der heutigen Sitzung wird der Franzose Fragen von MdEPs aus den Ausschüssen für Binnenmarkt und Industrie beantworten. Er wird die Unterstützung von Koordinatoren benötigen, die mindestens zwei Drittel der Ausschussmitglieder vertreten.

Die aktuellen Erwartungen an Breton sind gering. Die Grünen und die linke GUE werden den Franzosen ablehnen, während die Sozialisten ebenfalls weitgehend gegen ihn stimmen. Renew und die EVP werden jedoch höchstwahrscheinlich sein Vorhaben für das Binnenmarktportfolio der Kommission unterstützen.

Die Bedenken der Europaabgeordneten konzentrieren sich weitgehend auf die früheren Geschäftsinteressen Bretons: Er war bis letzten Monat CEO des globalen IT-Unternehmens Atos, und viele Parlamentarier sind besorgt, dass sie in seinen schriftlichen Antworten auf Fragen von Mitgliedern nicht gründlich genug behandelt wurden.

Anfang dieser Woche erhielt Breton knapp die Zustimmung des Rechtsausschusses des Parlaments zu seiner Finanzerklärung mit 12 zu 11 Stimmen – wobei die Sozialisten, die Grünen und die GUE keine weiteren Antworten Bretons zu den Einzelheiten einholten, wie er einen möglichen Interessenkonflikt vermeiden würde.

Wichtigste politische Gruppen werden voraussichtlich Breton unterstützen

Das Europäische Parlament wird am Donnerstag, den 14. November, den zweiten französischen EU-Kommissar-Kandidaten, den ehemaligen CEO von Atos, Thierry Breton, anhören.

Verhaltenskodex der Kommissare

Tiemo Wölken, S&D-Koordinator für den Rechtsausschuss, sagte gegenüber EURACTIV, dass das aus EVP und Renew bestehende Bündnis die Abgeordneten daran gehindert habe, eine gründliche Untersuchung des potenziellen Interessenkonflikts Bretons durchzuführen.

„Es ist sehr bedauerlich, dass der JURI-Ausschuss dank der Liberalen und Konservativen seine Arbeit nicht fortsetzen und dem französischen Kommissarskandidaten Thierry Breton weitere Fragen stellen konnte“, sagte er.

Wölken fügte hinzu, dass die Präsidentin der Kommission nach dem Verhaltenskodex der Kommissare Artikel 4 entscheiden kann, ob es notwendig ist, eine Akte einem anderen Kommissionsmitglied oder einem zuständigen Vizepräsidenten zuzuweisen, falls dies erforderlich ist, um zu gewährleisten, dass es keinen Interessenkonflikt gibt.

Jackie Jones von S&D, die im JURI-Ausschuss sitzt, schloss sich diesen Bedenken an. „Es gibt Fragen, die er in Bezug auf seine aktuelle, vergangene und zukünftige Beziehung zu Atos beantworten muss“, erklärte sie EURACTIV. „Atos ist ein Unternehmen, das sich mit vielen der Bereiche beschäftigt, die sich mit seinem zukünftigen Portfolio direkt überschneiden.“

Nach Goulard-Desaster: Droht Macrons neuem Kandidaten das gleiche Schicksal?

Thierry Breton, der neue Kandidat von Präsident Emmanuel Macron für den französischen Sitz in der EU-Kommission, könnte Gefahr laufen, von den Europaabgeordneten wegen möglicher Interessenkonflikte abgelehnt zu werden.

Atos‘ EU-Finanzierung

Jüngste Untersuchungen des Corporate Europe Observatory (CEO), die auf Daten aus dem Financial Transparency System der Europäischen Kommission basieren, haben ergeben, dass Atos im Jahr 2018 fast 107 Millionen Euro von der EU-Kommission und ihren Agenturen erhalten hat. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch an der Lobbyarbeit aktiv, nachdem es seit November 2014 24 Treffen mit Beamten der EU-Kommission hatte.

Andere, die weiter links vom politischen Spektrum im Europäischen Parlament sitzen, haben die Breton-Atos-Beziehungen ebenso kritisiert. Manon Aubry, MdEP von GUE und Mitglied der France Insoumise, sagte zu EURACTIV, dass Breton „nicht fit für den Job“ sei und dass Atos „ein Schlüsselspieler in allen Teilen seines Portfolios sei“. Sie fügte hinzu, dass seine Ernennung „nicht im allgemeinen Interesse der europäischen Bürger liegen würde“.

Es gibt jedoch einige, die sich für Bretons Verteidigung eingesetzt haben. Der dänische MdEP Morten Løkkegaard von Renew forderte die politischen Parteien des Parlaments auf, die Auseinandersetzungen einzustellen und sich zur Unterstützung des Franzosen zu vereinen.

Macron schlägt Ex-Wirtschaftsminister Breton für EU-Kommission vor

Nach dem Scheitern seiner EU-Kommissionskandidatin Sylvie Goulard hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den ehemaligen französischen Wirtschaftsminister Thierry Breton als EU-Kommissar für Industrie und Binnenmarkt vorgeschlagen.

„Aufgrund von Bretons exzellenter Erfahrung und seiner Leistung bei seinem Treffen mit Renew gehe ich davon aus, dass er heute vom Komitee genehmigt wird“, sagte Løkkegaard gegenüber EURACTIV. „Die einzige Frage ist, ob die linken Parteien ihn akzeptieren werden.“

Løkkegaard fügte hinzu, dass die Offenlegung Bretons Anfang dieser Woche, dass er alle seine Anteile an Atos verkauft hat, zusammen mit seiner Zusage, sich von Kommissionsentscheidungen zu distanzieren, die sein ehemaliges Unternehmen betreffen und damit in seine Unabhängigkeit eingreifen könnten, ausreichen sollte, um die Bedenken der linken Abgeordneten zu zerstreuen.

Breton trat am 31. Oktober 2019 von seinem Amt an der Spitze von Atos zurück. Zuvor war er Vizepräsident und CEO der Groupe Bull, Chairman und CEO von Thomson-RCA sowie Chairman und CEO von France Télécom (heute Orange).

Von 2005 bis 2007 war er französischer Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie, bevor er später Professor an der Harvard Business School wurde. 

Im vergangenen Monat lehnten die Europaabgeordneten des Binnenmarkts und des Industrieausschusses die erste Wahl Frankreichs, Sylvie Goulard, für das Binnenmarktportfolio ab, nachdem sie in zwei hitzigen Anhörungen wegen der Auftragsvergabe für einen in den USA ansässigen Think Tank unter Druck gesetzt worden war. Zudem gibt es laufende gerichtliche Ermittlungen in Frankreich und beim Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) im Zusammenhang mit dem möglichen Missbrauch von Geldern bei der Beschäftigung einer parlamentarischen Assistentin aus ihrer Zeit als Europaabgeordnete.

Nach Goulard-Debakel: Macron wartet mit neuem Vorschlag für Kommissionskandidaten

Das EU-Parlament hat die französische Kandidatin Sylvie Goulard für den Posten der EU-Binnenmarktkommissarin abgelehnt. Emmanuel Macron möchte vor dem EU-Gipfel erst einmal keinen neuen Personalvorschlag einreichen und ruft das Parlament zu „politischer Stabilität“ auf.

Trotz der Bedenken bezüglich der Ernennung Bretons informierte ein EVP-Beamter EURACTIV, dass die Zersplitterung innerhalb der sozialistischen Front zu seinen Gunsten wirken könnte. Dennoch meinte er, dass der Franzose anfällig für „Ausrutscher“ sei, die gegen ihn sprechen könnten.

Unterdessen ist der deutsche Grüne Europaabgeordnete Sergey Lagodinsky der Ansicht, dass Bretons größtes Hindernis bei der heutigen Anhörung seine Fähigkeit sein wird, Vertrauen zu den Abgeordneten aufzubauen.

„Die zentrale Frage bei Breton ist, ob er in der Lage sein wird, das Parlament davon zu überzeugen, dass er derjenige sein sollte, der die High-Tech-Industrie reguliert, nachdem er selbst Herr High-Tech-Industrie war“, betonte er gegenüber EURACTIV

(Bearbeitet von Benjamin Fox und Britta Weppner)

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.